< Wullenkord und Storz knacken die 30s-Marke im Freistilsprint
18.04.2016 14:33 Alter: 2 yrs
Kategorie: Schwimmen
Von: Sören Purschke

Kleinebekel und Purschke ziehen Mannschaft mit zu den NRW-Meisterschaften


Chantal Fischer, Pia Kleinebekel, Luisa Hebrok, Tim Twelker, Tobias Huhn, Saskia Schwalm, Jannik Purschke, Tiffany Puller, Anna-Lena Brüning, Jan Mielke, Melanie Leitner, Natalie Marsollek, Annika Schwalm (von links)

Kurz nach den Osterferien und nach einem anstrengenden Trainingslager, schwamm die 1. Mannschaft des ST Bielefeld beim Warendorfer Pokalschwimmen um Qualifikationszeiten für die Landesmeisterschaften, die Ende Mai/Anfang Juni stattfinden werden.
Die meisten Aktiven zeigten sich bei diesem Wettkampf von den Strapazen des Trainingslagers erholt und schwammen dementsprechend gut.
Allen voran holte sie Pia Kleinebekel (Jg. 02) drei weitere Startberechtigungen für die NRW-Meisterschaften. Sie konnte auf allen 200 Meter-Distanzen deutlich unter ihrer bisherigen Bestzeit bleiben. Auf den 200 Meter Rücken und Lagen schwamm sie von Beginn an ein hohes Tempo und hielt dieses bis in Ziel und finishte in 2:41,9 bzw. 2:44,5 min.
Ihre beste Leistung zeigte sie jedoch auf den 200 Meter Freistil, wo sie technisch sehr sauber schwamm und ihre alte Bestzeit um fast fünf Sekunden auf 2:21,0 min. pulverisierte.
Jannik Purschke (Jg. 98) hatte im Vorfeld schon vier NRW-Qualifikationen sicher und erreichte durch eine perfekte Renneinteilung, die er vorher mit seinem Trainer abgesprochen hatte, über die 200 Meter Rücken, eine weitere Quali-Zeit. In 2:24,3 min. blieb er drei Sekunden unter der Zeit zu Saisonbeginn. Desweiteren konnte er auf den 200 Meter Freistil in sehr guten 2:05,3 min. nochmals deutlich seine Bestzeit unterbieten.
Der 16-jährige Tobias Huhn (Jg. 99) rechnet sich auf seiner Paradestrecke 200 Meter Schmetterling Chancen auf eine Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften aus. Dort, wenngleich er noch nicht die ganze Distanz technisch konstant absolvierte, unterbot er in 2:22,7 min. seine erst vier Wochen alte Bestzeit um weitere drei Sekunden. "Ich will unbedingt zu den Deutschen Meisterschaften, aber dafür muss ich unter 2:20 Min. schwimmen", war die Meinung und auch das Ziel von Huhn nach dem Rennen.
Luisa Hebrok (jg. 99) konnte sich im 200 Meter-Freistil-Rennen mit ihrer Teamkameradin Kleinebekel duellieren. Dieses war von Erfolg gekrönt, da auch sie ihre Bestzeit um knapp vier Sekunden auf 2:21,4 min. verbessern konnte. Auf der doppelten Distanz kommt sie der magischen 5-Minuten-Grenze in 5:01,3 min. auch immer näher. In Anna-Lena Brüning (Jg. 00) und Melanie Leitner (Jg. 99) konnten zwei weitere Schwimmerinnen sehr gute Leistungen auf der 200 Meter Freistilstrecke zeigen. Während Brüning nach guten 2:23,7 min. anschlug, konnte Leitner ihre ebenfalls erst kürzlich aufgestellte Bestzeit um fünf Sekunden auf 2:30,7 min. steigern. Brüning schwamm ausserdem gute 1:14,9 min. über 100 Meter Rücken, während Leitner ihre Vielseitigkeit auf den 200 Meter Lagen in 2:53,6 min. zeigte.
Die im Training sehr engagierte Annika Schwalm (Jg. 00) konnte auf den kräftezehrenden 200 Meter Schmetterling eine neue Bestzeit in 3:06,6 min. verbuchen. Neben ihrer Vereinkollegin Tiffany Puller (Jg. 00) durfte sie über die 200 Meter Rücken an den Start gehen. Durch das teaminterne Duell gefordert, schwammen beide Aktive die komplette Distanz nebeneinander und verbesserten sich somit erheblich auf 2:47,0 min.
Der ebenfalls sehr couragiert trainierende Tim Twelker (Jg. 00) konnte die technischen Tipps des Trainerteams sehr gut umsetzen und schwamm eine klare Bestzeit über die 100 Meter Brust in 1:21,8 min.
Der "Senior" im Team, Jan Mielke (Jg. 92), musste sich vor der jungen Konkurrenz im Team nicht verstecken, sondern zeigte allen deutlich, was konzentriertes Training bewirken kann. Hier hervorzuheben sind seine 200 Meter Rücken in 2:33,9 min. und 200 Meter Freistil in 2:14,7 min.
Natalie Marsollek (Jg. 97) hat auf ihren Nebenlagen sehr große Fortschritte erzielt und konnte dadurch die 200 Meter Rücken in 2:58,0 min. beenden. Die ein Jahr jüngere Saskia Schwalm (Jg. 98) blieb erstmals über 200 Meter Lagen in 2:59,4 min. unter der Drei-Minuten-Marke.
Durch die hervorragenden Leistungen - auch in der Breite - hat sich sowohl die Frauen- als auch die Männermannschaft mit der Staffel über 4x200 Freistil für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Der Fokus geht jetzt in Richtung des kommenden Wochenendes, wo weitere Qualifikationschancen beim Meeting in Paderborn vorhanden sind.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html