< Erster Formtest auf der langen Bahn erfolgreich
25.03.2018 18:00 Alter: 116 days
Kategorie: Tischtennis
Von: Rainer Klusmeyer

„Erste“ hat Klassenerhalt zu 99 Prozent sicher


Der Aufstieg in die Kreisliga vor knapp einem Jahr war eine Sensation - die Klasse halten zu können mindestens ebenso überraschend. Doch nach dem souveränen 9:3-Triumph beim ESV Bielefeld IV ist die weitere Zugehörigkeit zum Kreis-„Oberhaus“ zu 99 Prozent für eine weitere Saison schon vier Spieltage vor Schluss gesichert. Nicht die einzige positive Meldung aus einer ereignisreichen Vor-Osterferien-Woche. Die Berichte:

Kreisliga: Die gastgebenden Eisenbahner hatten sich vorgenommen, durch einen Heimsieg doch noch die drei Abstiegsränge zu verlassen. Durch diese Rechnung machte das Heeper Team einen dicken Strich. Schaper/Grolle, Bollweg/Gian-Luca Venticinque, Nils Schaper, Alex Grolle (2), Timo Grust (2), Mirko Bollweg und Jan Klusmeyer sorgten für die wohl schon entscheidenden Punkte zum Klassenverbleiib.

 

2. Kreisklasse: Ein überzeugend herausgespieltes 9:1 über die DJK Blau-Weiß II brachte die in der Rückrunde weiter ungeschlagene „Dritte“ vorwärts auf Rang drei. Einmal mehr bestens in Form präsentierten sich Bräutigam/Pyka, Beck/Michael Grabowski, Birt/Kollmeyer, Philip Bräutigam (2), Christoph Beck, Alois Pyka, Konstantin Birt und Jan Kollmeyer.

Trotz zweier 6:9-Niederlagen binnen fünf Tagen hatte die 4. Mannschaft Grund zur Zufriedenheit. Zum einen stimmte jeweils die Leistung des ersatzgeschwächten Sextetts, zum anderen ist aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz der Klassenerhalt definitiv gesichert. Beim SV Ubbedissen II wurden die Gegenzähler ausschließlich geholt in den Einzeln von Jan Kollmeyer (2), Benjamin Mayer-Netwall, Dennis Röhlig (2) und Nico Radde. Den Aufstiegskandidaten SV Brackwede X brachten arg ins Schwitzen: Mayer-Netwall/Röhlig, Röhlig, Philipp Kudszus (2), Karsten Rösner und Ina Böing.

Die 5. Mannschaft schlug sich gegen den Tabellenzweiten TuS Quelle II mit 4:9 achtbar dank der Spielgewinne von Kudszus/Kedziora, Eugen Kirschner, Hartmut Pelikan und Peter Kedziora.

3. Kreisklasse A: Aus einem 4:7-Rückstand machte die „Sechste“ gegen den TuS Quelle III noch ein Unentschieden durch Ramsel/Tiemann, Marc Ramsel, Herbert Tiemann (2), Norbert Jungk und Peter Kedziora (2).

3. Kreisklasse C: Wie fast immer bei Heeper Vergleichen mit dem TuS Quelle IV unterlag auch die 7. Mannschaft mit dem Standard-Resultat 4:8. Diesmal verkürzten Klusmeyer/Böing, Heinz-Dieter Klusmeyer und Ina Böing (2).

Somit spricht einiges dafür, dass die „Achte“ den vereinsinternen Dreikampf um die beste Platzierung gewinnen sollte. Denn Duda/Herking, Peter Kedziora (2), Christian Duda, Harry Herking (2) und Nico Radde (2) schafften gegen den VfL Ummeln IV einen 8:4-Sieg.

Für die 9. Mannschaft sammelte das Damenduo mit Ina Böing/Kaldenbach und Inken Kaldenbach (2) die Gegenzähler zum 3:8 gegen Tabellenführer VfL Oldentrup III.

Nachwuchs: Kurios die Situation der 1. Jugend in der Bezirksliga, die mit einem 6:8 gegen den SV Teutonia Ossendorf (Schaper/Tim Grabowski, Nils Schaper 3 und Timo Grust 2 punkteten) die normale Meisterschaftsrunde auf Rang 6 abschloss. Durch den Verzicht anderer Vereine wird sie wahrscheinlich aber die Chance erhalten, sich über eine Aufstiegsrunde für die höchste Spielklasse, die NRW-Liga, zu qualifizieren.

Da beide Seiten nur zu dritt antreten konnten, verlor die 2. Jugend in der Bezirksklasse gegen den SC Bad Salzuflen 5:7. Marvin Schüttler holte die erspielten Punkte.

Der Traum vom Titelgewinn in der Bezirksklasse platzte für die A-Schüler leider im „Endspiel“ bei GW Daseburg. Nur 16  Stunden zuvor hatten Winke/Kelmendi, Leonhard Winke (2), Marvin Schüttler (2), Liam Lagdao (2) und Sami Kelmendi. It Mühe den TTC Bad Lippspringe mit 8:5 bezwungen. Beim punktgleichen Rivalen aus dem Warburger Vorort aber könnten die Zähler von Schüttler/Lagdao, Winke (2), Lagdao und Kelmendi die bittere 5:8-Niederlage nicht verhindern.

Die 2. A-Schüler dagegen haben in der 1. Kreisklasse bereits eine Hand an den Meisterplaketten. Denn Lingner/Kirstein, Tim Lingner (2), Nick Kirstein und Nils Schreiber hielten mit einem 5:5 im direkten Duell den Titelkontrahenten TSVE 1890 II auf Distanz.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html