< Berlin ist immer wieder eine Reise wert
09.05.2018 12:00 Alter: 100 days
Kategorie: Tischtennis
Von: Rainer Klusmeyer

Große Erfolge beim TT-Turnier in Löhne


Nachdem die TT-Meisterschaftssaison mit einem kleinen Restprogramm zu Ende gegangen war, stürzten sich die besonders eifrigen Spieler ins Turniergeschehen. Vom „Werre-Cup“ in Löhne brachten sie dabei diverse große Erfolge mit. Die Berichte:

Kreisliga: Da der Klassenerhalt bereits durch die Siege der letzten Wochen gesichert war, störte die 2:9-Niederlage der 1. Mannschaft gegen den Tabellendritten TTG Versmold nicht wirklich. Bollweg/Gian-Luca Venticinque und Mirko Bollweg schwächten ab.

2. Kreisklasse: Nur noch die „Vierte“ war im Einsatz und schlug sich gegen den SCB 04/26 mit einem 7:9 mehr als achtbar. Ein Unentschieden verpassten knapp: Karsten Rösner/Ramsel, Jan Kollmeyer (2), Benjamin Mayer-Netwall, Philipp Kudszus (2) und Marc Ramsel. Auch hier gilt für 4. und 5. Mannschaft: Klasse gehalten und damit Sainsonziel erreicht. Die „Dritte“ hat sich mit einer imponierenden Rückrunde (21:1 Punkte) sensationell noch für die Aufstiegsrunde zur 1. KK qualifiziert und ist guter Dinge, diesen letzten Schritt Richtung höhere Klasse nun auch noch zu schaffen.

Nachwuchs: Zum ersten Mal seit vielen Jahren gehörten gleich zwei Heeper Talente zum illustren Kreis der nur 22 Jugendlichen insgesamt, die in Rödinghausen die Vorschlussrunde der Bezirksrangliste austrugen. Während Nils Schaper dabei wegen seines intensiven Turniereinsatzes in Löhne konditionell geschwächt unter seinen Möglichkeiten blieb, erkämpfte sich Timo Grust mit 4:3 Siegen eine unerwartet gute Bilanz und ließ in seiner Achtergruppe mehrere höher gehandelte Spieler hinter sich.

Werre-Cup: Von C- bis E-Klasse standen in allen Wettbewerben Heeper auf dem Treppchen. In der E-Klasse kam es sogar zu einem vereinsinternen Endspiel, das Jan Klusmeyer gegen Gian-Luca Venticinque für sich entschied. Nils Schaper war bester Akteur der D-Klasse, wo er nicht nur das Einzel gewann, sondern mit Philip Bräutigam auch noch Drittplatzierter im  Doppel wurde. Beinahe wäre Schaper sogar das Double gelungen, doch in der C-Klasse unterlag er im Finale nach Matchbällen denkbar knapp mit 10:12 im Entscheidungssatz.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html