< Medaillenplatz nur knapp verpasst
01.07.2004 00:00 Alter: 14 yrs
Kategorie: Kunstturnen

1.Platz beim ersten Gauligatermin

Heeper Kunstturnerinnen streben Wiederaufstieg an


Die erfolgreichen Turnerinnen der l. und 2. Mannschaft nach dem ersten Wettkampf

Erfolgreich präsentierten sich die Heeper Turnerinnen beim ersten von insgesamt drei Rundenwettkämpfen des Minden-Ravensberger Turngaus im weiblichen Kunstturnen. Die erste Mannschaft der Heeperinnen in der Besetzung Nora-Elisabeth Kaufmann, Rebecca Priemer, Anna Hampel und Caroline Reschetnikow (Foto: obere zwei Reihen v.l.n.r.), startete in der Gauliga l, nachdem sie im vergangenen Herbst mit viel Pech aus der Landesliga abgestiegen war. Und dort wollten die Mädchen der Trainerinnen Stefanie Grote und Wiebke Stötefalke auch wieder hin.

Die Mannschaft begann ihren Wettkampf am Boden, wo noch nicht alles so glatt lief wie erhofft. Die Mädchen, sonst an einen Schwingboden gewöhnt, hatten Schwierigkeiten, ihre neu erlernte Akrobatik auf dem harten Boden fehlerfrei zu präsentieren. Den anderen Vereinen ging es da aber auch nicht viel besser, so dass die Mädchen nach dem ersten Gerät schon auf dem zweiten Platz lagen. Danach steigerten sich die Heeperinnen von Gerät zu Gerät. Am Stufenbarren zeigten sie eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung, die insbesondere durch die sehr sauber geturnte Übung von Rebecca und Anna hervorgehoben wurde, die aufgrund ihrer Schwierigkeiten (Handstand, Riesenfelge und Schrauben-Abgang) mit der höchsten Note am Barren belohnt wurde.

Am letzten Gerät, dem Schwebebalken, liefen die Mädchen dann zur Hochform auf. Nachdem Caroline den Zitterbalken nicht verlassen musste und auch Rebecca nur einen Absteiger bei einer ansonst sicheren Übung hatte, zeigte zunächst Anna eine schwierige Übung mit einem perfekt gestandenen Salto vorwärts als Abgang. Zwar hatte sie danach noch Stürze zu verzeichnen, was aber durch ihre Schwierigkeiten ausgeglichen wurde.

Als letztes konnte Nora völlig befreit ans Gerät gehen und turnte die Übung ihres Lebens, welche mit der Tageshöchstnote von 9,2 Punkten honoriert wurde. Am Ende stand dann der völlig verdiente erste Platz fest.

Ein guter Ausgangspunkt und Motivation für den zweiten Wettkampf, der mittlerweile in Bad Oeynhausen stattgefunden hat. Nach diesem Erfolg ging die zweite Heeper Mannschaft in der Besetzung Sandra Psiuk, Jennifer Schael, Lisa Baier und Mona Döring (Foto unten von links nach rechts) an den Start. Geschwächt durch den Ausfall von Nina Gläsel, die sich beim Abschlusstraining am Arm verletzt hatte und nicht starten konnte, boten die Mädchen eine starke kämpferische Leistung, die am Ende mit einem sehr guten vierten Platz belohnt wurde. Am konstantesten zeigte sich einmal mehr Jenny, die eine sehr schöne Bodenübung präsentierte. Die Kampfrichter lobten die gelungenen Bodenchoreographien von Trainerin Wiebke Stötefalke.

Trainerin Andrea Prüßner konnte insbesondere sehr stolz auf Lisa sein. Erst zeigte sie einen dynamischen Handstandüberschlag am Sprung, danach schaffte sie erstmalig am Stufenbarren ihre komplette Wettkampfübung mit beiden Kippen. Da war die Freude natürlich groß. So konnten Turnerinnen und Trainerinnen nach einem langen Wettkampftag äußerst zufrieden mit den gezeigten Leistungen und den erzielten Platzierungen sein.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html