< Staffelmeisterschaften / Swim-Event
26.02.2007 00:00 Alter: 12 yrs
Kategorie: Schwimmteam (STB)
Von: Andreas Klein

Piranha-Meeting


Das STB-Team in Hannover

Hannover: Am vergangenen Wochenende startete 1. Mannschaft des SchwimmTeams beim national gut besuchten Piranha-Meeting im Stadionbad Hannover. Gegen Konkurrenz vielen Teilen Deutschlands galt es zum Jahresbeginn an drei Wettkampftagen die Form auf allen Strecken zu testen. Viele Aktive zeigten schon eine gute Frühform und scheinen gut gerüstet für die NRW-Meisterschaften im März, bzw. Mai. Besonders für die jüngeren Aktiven war es ein besonderes sportliches Erlebnis.

Die besten Leistungen im gesundheitlich gehandicapten Team zeigte Hendrik Deters auf den Rückenstrecken (50/100/200m in 0:29,86/1:03,34/2:20,73 min). Über 100m qualifizierte er sich locker für das Finale der offenen Klasse, in dem auch einige Deutsche Jahrgangsmeister am Start waren, und belegte einen hervorragenden fünften Platz. Die gezeigten Leistungen sind aus dem vollen Training heraus gut zu bewerten und lassen für die kommenden Meisterschaften hoffen. Auf seinen Nebenstrecken konnte er sogar drei Bestzeiten verbuchen: Gut waren vor allem 2:22,99 min über 200m Lagen und 0:26,11 im Freistilsprint. Sehr gut in Form präsentierte sich auch Wiebke Steffen mit insgesamt 8 Bestzeiten. Sie steigerte sich über alle drei Bruststrecken deutlich (50/100/200m in 0:36,20/1:21,79/2:56,77 min) und verpasste dabei über 50m den STB-Altersklassenrekord nur sehr knapp. Sehr schön auch ihre Steigerung über 200m Lagen auf 2:49,35 min. Ramona Wullenkord stellte drei neue STB-Altersklassenrekorde auf und glänzte vor allem im Sprintbereich mit 0:35,89 min im Brustschwimmen und 0:32,68 min im Delphinschwimmen. Nach fast halbjähriger verletzungsbedingter Trainingspause startete Anika Finger erstmal wieder unter Wettkampfbedingungen und zeigte gute Ansätze mit 1:13,11 min über 100m Rücken und 2:19,73 min im 200m-Freistil-Rennen. Ebenfalls erfolgreich nach längerer Durststrecke war Sina Finger: Sie verbesserte sich erheblich über 200m Lagen und schraubte die neue Bestmarke auf 2:47,40 min. Gut in Form war auch schon Tim Haldorn, er steigerte sich im Freistilsprint mit 0:28,60 min erstmals unter dreißig Sekunden. Über 100m Schmetterling schwamm er mit guter Technik und optimaler Renneinteilung 1:11,02 min. Igor Uwarow erzielte mit 0:28,68 min eine neue Bestmarke über 50m Schmetterling und Tim Ostmeier schwamm im Brustsprint gute 0:32,09 min.

Die Nachwuchsschwimmer haben ihre NRW-Meisterschaften erst im Mai nach dem Ostertrainingslager. Umso erfreulicher war der jetzige Leistungssprung, vor allem von Leif Sommer (13 Jahre): Er steigerte sich bei seinen Starts fast überall erheblich und schaffte erstmals in seinem Leben die Qualifikation für die NRW-Jahrgangsmeisterschaften. Den Anfang machte er mit 5:58,10 min über 400m Lagen, vor allem dank guter Ausdauer und einer starken Leistung im Brustschwimmen. An den kommenden beiden Tagen legte er mit den Einzelrennen im Brustschwimmen noch nach (100/200m Brust in 1:27,24/3:08,05 min) und schaffte am Ende noch die Qualifikation über 200m Schmetterling: Nachdem er über 100m etwas übermotiviert an den Start ging, lief es dank schneller Lehrfähigkeit über 200m viel besser: Mit der passenden Technik und sehr guten Tauchphasen unterbot er die geforderte Norm in 3:06,78 min deutlich. Jan Putjenter (14 Jahre) zeigte sich ebenfalls in guter Verfassung; er schwamm starke Rückenzeiten (100/200m in 1:15,98/2:44,36 min) und verpasste die Qualifikation nur leicht. Dank verbesserter Wendentechnik sollte der Sprung zu den „NRW“ nach dem Trainingslager klappen. Ähnlich gute Vorraussetzungen hat Saskia Nieder (13 Jahre), die sich ebenfalls in toller Form zeigte. Sie schwamm in vielen Bereichen auf hohem Niveau und zeigte ihre beste Leistung mit 1:11,27 min über 100m Freistil. Laura Steffen (14 Jahre) erreichte obwohl gesundheitlich nicht voll auf der Höhe sechs Bestzeiten und freute sich vor allem über 0:31,94 min im Freistilsprint. Nick Loose (13 Jahre) präsentierte sich vor allem fit im Freistilschwimmen und deckte das gesamte Spektrum von 50m bis 1500m ab. Auf der Marathonstrecke feierte er in 22:04,52 min ein gelungenes Debüt. Zusammen mit den aktuell erkrankten Tabea Mund und Felix Jobke sollte es also gelingen eine schlagkräftige Mannschaft an den Start zu schicken. Weitere gute Steigerungsraten hatten Maurice Kahles und Svenja Deters vorzuweisen: Deters schwamm drei Bestzeiten in Brustschwimmen (u. a. 200m in 3:25,17 min) und Kahles glänzte vor allem mit 0:36,37 min im Delphinsprint.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html