< Erste Arbeiten an Kunstrasenplatz
26.04.2016 12:20 Alter: 2 yrs
Kategorie: Schwimmen
Von: Andreas Klein

Janne Holtmann mit NRW-Quali über 100m Brust


Janne Holtmann bei einer ihrer zahlreichen Siegerehrungen.

Paderborn: Der zweite Testwettkampf nach dem Trainingslager verlief für das STB-NachwuchsTeam in der Paderborner Schwimmoper erfolgreich. Es gab viele Bestmarken und Meisterschaftsqualifikationen zu feiern. Herausragend war das 100m Brust-Rennen von Janne Holtmann in dem sie eine ihrer insgesamt vier Goldmedaillen gewann.

Zum Abschluss der Trainingslagerwochen präsentierten sich die Aktiven des STB-NachwuchsTeams in guter Verfassung. Das Trio Janne Holtmann (13 Jahre), Katharina Storz (14 Jahre) und Raphael Laubenstein (13 Jahre) wurde sogar mit Medaillen belohnt. Storz erzielte insgesamt vier neue Bestzeiten und freute sich über ihre Verbesserungen im Brustschwimmen (50/100m in 0:41,6/1:31,8 min). Auch ihre sehr gute Zeit im Delphinsprint aus Warendorf konnte sie nochmals steigern (0:33,0 min). Über 100m Freistil begann sie sehr mutig und war bei der Wende bereits klar auf Bestzeitenkurs. Am Ende fehlte etwas die Ausdauer, für eine neue  Bestmarke (1:07,0 min) reichte es aber trotzdem. Laubenstein setzte seine in den letzten Wochen stark verbesserte Delphintechnik ein und gewann in neuer persönlicher Bestzeit Silber im Sprint (0:35,1 min). Die meisten Medaillen gewann Holtmann mit sechs Podiumsplätzen. Ihre drei neuen Bestzeiten erzielte sie ebenfalls im Delphinsprint (0:37,5 min) und über 200m Lagen (2:53,2 min). Herausragend aber waren die 100m Brust in 1:26,4 min. Hier zahlte sich die Geduld aus, die letzte Woche in Warendorf noch fehlte. Dank konstant guter Technik, auch in der hektischen Schlussphase des Rennens, konnte sie sich steigern und wurde mit der NRW-Qualifikation auf der wichtigen Hundertmeterstrecke belohnt. Knapp an Podest vorbei schwamm das Duo Marvin Venecani (13 Jahre) und Luca Terstesse (15 Jahre). Beide schwammen ebenfalls diverse Bestzeiten und steigerten sich vor allem über 100m Rücken. Venecani zeigte sehr gute Technik und konnte dank wiedererlangter Gesundheit diesmal das Rennen konstant zu Ende schwimmen. Mit 1:25,6 min pulverisierte er seine alte Bestmarke und liegt nun sicher unter der OWL-Norm. Terstesse zeigte eine stark verbesserte Wasserlage und wie immer gute Tauchphasen. Daraus resultierte die erfreuliche Steigerung auf gute 1:18,7 min. Pauline Wullenkord (14 Jahre) zeigte über 50m Schmetterling eine Steigerung auf 0:34,3 min. Hierbei zeigte sie das es sich lohnt wenig zu atmen und hatte damit Erfolg.

Das positive Gesamtbild rundeten fünf weitere Aktive ab, die allesamt Bestzeiten mit nach Hause nahmen: Philipp Eichwald steigerte seine erste eine Woche alte Bestmarke über 200m Lagen auf 3:06,6 min und glänzte mit 0:33,0 min im Freistilsprint. Die meisten Bestmarken verzeichnete Celine Ciupek (15 Jahre). Sie steigerte sich in allen fünf Rennen und erreichte dank guter Technik unter anderem zwei Bestmarken im Delphinschwimmen (50/100m in 0:42,4/1:43,5 min). Jeweils drei neue Bestmarken verbuchten Justin Undrat (13 Jahre) und Justin Anders (15 Jahre): Beide steigerte sich vor allem dank guter Ausdauer über 200m Freistil (2:46,9/2:37,8 min). Zu guter Letzt gelang Sophie Brüning (13 Jahre) erstmal der Sprung unter die Dreiminutenmarke über 200m Freistil (2:57,0 min). Das Resümee der Trainer „Eigentlich fehlt jetzt nur noch die Ausdauer, daran zu arbeiten ist das Ziel der nächsten Wochen“.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html