< Edelmetall für Jan Mielke bei den „Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters“
05.12.2016 14:51 Alter: 1 year
Kategorie: Schwimmen, Schwimmteam (STB)
Von: Miriam Voß

Top Ten bei den NRW-DMS-J geknackt


Das Team vor dem Start der abschließenden Lagenstaffel: Miriam Voß (Trainerin), Philipp Eichwald, Raphael Laubenstein, Marvin Venecani, Jasper Kurzendörfer (von links) / Tolle Atmosphäre in der Wuppertaler-Schwimmoper

Bei dem diesjährigen DMS-J NRW Finale am vergangenen Wochenende, das in der Wuppertaler Schwimmoper stattfand, beeindruckte das männliche C-Jugend Team (03/04l des ST Bielefeld mit einem starken Zehnten Platz in einer Endzeit von 26:07,45. Für die Jungs war es der erste Wettkampf auf NRW-Ebene.
Gleich nach dem ersten Start, der Freistilstaffel, schwamm sich das Team mit starken Einzelergebnissen um 2 Plätze nach oben und landete auf Platz 11.
Es folgte die Bruststaffel, bei der auch wieder sensationelle Zeiten erschwommen wurden und das Endergebnis um mehr als 10 Sekunden verbessert wurde. In den beiden Staffeln war Mert Gün als Jüngster von allen Teammitgliedern (04) an den Start gegangen und überzeugte bei beiden Starts. In Brust verbesserte er seine Bestzeit um einige Sekunden (1:29) und blieb nur drei Sekunden hinter seinen anderen drei Teamkollegen.
Die Rückenstaffel bildete den Schlusswettkampf für den ersten Tag. Hervorzuheben ist Jonas Kronsbein, der von den vier Schwimmern als einziger unter 1:20 blieb und sich für die Lagenstaffel als Rückenschwimmer qualifizierte, jedoch für den Sonntag verhindert war. So stand fest, dass Marvin Venecani die Rückendistanz schwimmen würde.
Am Sonntag gingen die Jungs erneut auf Bestzeitenkurs und waren so schnell in der Schmetterlingsstaffel, dass sie nur noch weniger als eine Sekunde brauchten, um auf den 10. Platz zu kommen, der bis zu diesem Zeitpunkt noch vom Warendorfer SV besetzt wurde. Für das Team war es eine große Motivation, zugleich stieg aber auch der Druck, dass in der abschließenden Lagen-Staffel alle vier Schwimmer die Leistungen erbringen müssen, die notwendig waren. Es war ein Kampf der Giganten. So lag das STB-Team nach der Rücken- und Bruststrecke noch 10m hinter Warendorf, obwohl Marvin Venecani (1:19,51 min) und Philipp Eichendorf (1:25,53 min) Bestzeiten erschwammen. Jasper Kurzendörfer ging dann als 3. über die 100m Schmetterling an den Start und holte mit einer starken Leistung (1:15,06) die 10m auf. Raphael Laubenstein konnte den knappen Vorsprung auf der Krauldistanz noch mit einer herausragenden Zeit von 1:03,66 min ausbauen, sodass Warendorf am Ende sieben Sekunden hinter dem STB-Team lag und das sich somit unter die Top Ten schwamm.
Für die Jungs und auch die Trainer war es ein überaus erfolgreiches Wochenende und die besondere Atmosphäre mit den von Zuschauern und Schwimmern fast komplett gefüllten Tribünen stellte für die Jungs ein echtes Highlight dar. Der neue Modus (16 statt 8 Mannschaften zugelassen) brachte ein volles Haus und tolle Stimmung in der Schwimmoper.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html