< Sonneck knackt die Eine Minute Marke
13.03.2017 20:09 Alter: 2 yrs
Kategorie: Schwimmteam (STB), Schwimmen
Von: Sören Purschke

SchwimmTeam Bielefeld hamstert sich 80 Medaillen in Paderborn


Das STB-Team in Paderborn

SchwimmTeam Bielefeld hamstert sich 80 Medaillen in Paderborn

Der erste Test- und Qualifikationswettkampf für die anstehenden Meisterschaften ab Ende April konnte sich aus Sicht des SchwimmTeam Bielefeld mehr als nur sehen lassen. Sowohl die erste als auch zweite Mannschaft nutzte den PaderCup in der Domstadt Paderborn als erste Standortbestimmung auf der langen Bahn in diesem Jahr. Wenngleich die Umstellung von der heimischen 25-m-Bahn in Bielefeld auf die "lange" 50-m-Bahn ungewohnt ist, weil mehr das Schwimmen gefragt ist als das gute Wenden, konnten sich durchweg alle Sportler in Szene setzen.

Ein Beweis dafür ist, dass "unser gemeinsames Trainingskonzept der ersten und zweiten Mannschaft voll aufgeht", waren sich die verantwortlichen Trainer der beiden Gruppen einig. "Während sich direkt bei der ersten Bewährungsprobe ein Sextett sicher für die Landesmeisterschaften qualifizieren konnte, klopfen mindestens genauso viele Aktive noch an diese Tür an", war Trainer Sören Purschke sichtlich erleichtert nach dem Wettkampf. Mit einer ausgewogenen Mischung aus Lockerheit und Konzentration geht mittlerweile Anna-Lena Brüning (17 Jahre) an all ihre Rennen heran. Gepaart mit gutem Trainingseinsatz konnte sie ihre Bestzeiten auf 200 Meter Rücken und Freistil um jeweils drei Sekunden auf 2:37,1 min. bzw. 2:20,6 min. steigern. Nebenbei qualifizierte sie sich auf allen Rückenstrecken für die NRW-Meisterschaften und hamsterte bei sechs Starts auch sechs Medaillen.
Ähnlich erfolgreich war die 12-jährige Emilia Dietrich. Ihr gelang ein perfekter Auftakt in den Wettkampf mit einer neuen Bestzeit von 5:03,8 min. über 400 Meter Freistil und der souveränen NRW-Quali. Danach folgten allerdings noch vier weitere Rennen, in denen sie die Qualifikation meisterte. Herausragend war hierbei die Zeit von 2:41,1 min. über 200 Meter Rücken, wenngleich sie viel Potenzial in der Renneinteilung hat liegen lassen.

Ebenso drei goldene Plaketten wie Dietrich wurden auch Janne Holtmann (14 Jahre) überreicht. Nachdem sie sich über die Bruststrecken 50 und 100 Meter ganz sicher die NRW-Norm und auch Gold in 0:37,6 min. bzw. 1:23,3 min. sicherte, strebt sie mittelfristig auch höhere Ziele an. "Ich will irgendwann zu den Deutschen Meisterschaften" ist ihr erklärtes Ziel, an dem sie akribisch arbeitet und Stückchen für Stückchen näherkommt. Durch eine längere Erkältung vor wenigen Wochen um einiges zurückgeworfen, kommt der ehrgeizige Jannik Purschke (19 Jahre) langsam immer näher an seine Bestform wieder heran. Das reichte bei der guten Konkurrenz in Paderborn unter dem Strich trotzdem zu vier Siegen, fünf Medaillen und fünf NRW-Normen. Seine Darbietungen über 400 Meter Freistil in 4:27,7 min. und 400 Meter Lagen in 5:05,9 min. zeigen seine positive Entwicklung. Der 17-jährige Tobias Huhn (18 Jahre) konnte ebenfalls drei Normen unterbieten und bot über 200 Meter Lagen zum Ende eines anstrengenden Wochenendes in 2:25,7 min. und einer Verbesserung um drei Sekunden eine sehr gute Leistung. Aber auch seine 2:21,1 min. über 200 Meter Schmetterling sind nicht zu vernachlässigen und deuten sein Potenzial zum Saisonhöhepunkt im Sommer an. Während Huhn vier Medaillen mit in die Leineweberstadt mit zurücknimmt, konnte der "Senior" im Team mit sechs Medaillen noch einen draufsetzen. Besonders über die Brustdistanzen hat Mielke durch gezieltes Training einen enormen Schritt nach vorn gemacht und zeigte dieses über 100 Meter in 1:14,2 min. Aber auch Mielke konnte sich im Duell mit Huhn über die 200 Meter Lagen nicht die Blöße geben und schraubte seine Bestzeit wie Huhn auch um drei Sekunden auf 2:25,7 min. herunter.

Das erfolgreiche Sextett um die erreichten NRW-Normen komplettierte Katharina Storz (15 Jahre), die vier Medaillen einheimste. Sie setzt die Trainingsschwerpunkte immer besser um und an ihren konditionellen Grundlangen möchte sie arbeiten. Daher schwamm sie auf den 50 Meter Freistil in 29,6 min. zu einer Norm und Bestzeit. Auf der 100 Meter Distanz ist die Pflichtzeit etwas anspruchsvoller, allerdings zeigt Storz mit einer Steigerung auf 1:05,1 min. das auch auf dieser Strecke noch mit ihr zu rechnen ist. Die Liste der Aktiven, die kurz vor dem Durchbruch zu den Landesmeisterschaften sind, ist lang. Voraussetzung ist dabei nur konsequentes Training, so wie es die erstgenannten schon vorleben. Während Pauline Wullenkord (Jg. 02) über 50 Meter Freistil in 0:29,9 min. nur noch ein Wimperschlag fehlt, konnte auch die Brackwederin Lilli Mester (13 Jahre) über die 100 Meter in 1:09,8 min. ein Achtungszeichen setzen. Ihr Wille, in Zukunft einiges erreichen zu wollen, zeigt sich darin, dass sie freiwillig quasi danach gebettelt hat, die 200 Meter Schmetterling im Wettkampf schwimmen zu dürfen. Das durfte sie dann auch und meisterte das Rennen mit Bravour in 3:08,0 min. "Das will ich demnächst nochmal schwimmen" war ihre euphorische Reaktion nach dem Rennen.

Mit Marleen Knospe (12 Jahre) zeigte auch die jüngste im Team, dass mit ihr in Zukunft zu rechnen ist. Enorme Leistungssprünge sind bei ihr an der Tagesordnung und hervorzuheben sind dabei die 200 Meter Lagen in 3:04,5 min. und die 100 Meter Schmetterling in 1:25,0 min. Insgesamt holten die beiden letztgenannten Schwimmerinnen neun weitere Medaillen für Team, welches bei der großen Konkurrenz in dem jungen Alter sehr beachtenswert ist. Es gibt nur wenige Schwimmer, denen wie Huhn oder Mester die 200 Meter Schmetterling Spaß machen. Allerdings gehört zu dieser Riege auch Jasper Kurzendörfer (14 Jahre) dazu. Durch neue Techniktipps konnte er seine bisherige Bestzeit auf dieser Strecke um 12 Sekunden auf 2:49,7 min. unterbieten und schielt auch schon mit einem Auge auf die NRW-Meisterschaften, auch wenn es bis dahin noch ein weiter Weg ist. Elisabeth Hoene (14 Jahre) hatte mit einer Schiedsrichterentscheidung beim Start etwas Pech und wurde disqualifiziert über die 200 Meter Brust, allerdings kam sie dort erstmals in die Nähe der NRW-Norm. Eine ebenfalls gute Performance lieferte sie auf den 400 Meter Lagen in 6:14,9 min. und der Silber-Medaille hinter Teamkollegin Holtmann ab.

Die beiden Hebrok-Geschwister Luisa (18 Jahre) und Clara (13 Jahre) bestechen durch ihren Willen, etwas erreichen zu wollen. Während die ältere der Schwestern in der offenen Klasse über 400 Meter Freistil in 5:02,3 min. den dritten Platz belegte, konnte die jüngere Schwester auf halber Distanz in 2:36,0 min. und den 200 Meter Lagen in 2:59,7 min. überzeugen. Bei Marvin Venecani (14 Jahre) wurde jeder Start mit einer Bestzeit belohnt. "Wir Trainer sind sehr froh, dass Marvin seit ein paar Monaten deutlich fokussierter trainiert", äußerten sich alle Trainer sehr positiv über Venecani. Exemplarisch dafür sind seine 2:31,7 min. über 200 Meter Freistil, welches eine Verbesserung um 11 Sekunden entspricht. Obwohl Melanie Leitner (18 Jahre) zur Zeit durch ihr Abitur deutlich weniger Trainingskilometer abspulen kann, als die anderen, konnte sie besonders auf den 100 Meter Freistil in 1:08,1 min. aufmerksam machen. Der erste Schritt in Richtung einer erfolgreichen Saison ist somit längst getan. Die nächsten Wochen werden jetzt intensiv weitergenutzt, damit auf den "Zug der Landesmeisterschaften" noch weitere Aktive aufspringen können.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html