< Trainingsziele 2017 (1. Halbjahr)
09.03.2017 19:47 Alter: 351 days
Kategorie: Schwimmteam (STB), Schwimmen
Von: Peter Unger (Westfalen-Blatt)

Drei Vereine bündeln die Kräfte

Schwimmteam stellt Konzept »STB 2020« vor – Gemeinsame Entscheidungsfindung


Auf zu neuen Erfolgen: Das Schwimmteam Bielefeld hat ein neues Konzept zur Kooperation der drei Vereine erarbeitet. Foto: Peter Unger

»Wir wollen zurück an die Spitze in OWL«, bringt Sascha Burdick die sportlichen Ambitionen des Schwimmteams Bielefeld auf den Punkt. Konkurrenten gibt es einige. »Wir haben in Bielefeld mit den Wasserfreunden einen starken Mitbewerber, aber auch der 1. Paderborner SV ist ein sehr guter Verein in OWL, genauso wie der SC Steinhagen-Amshausen. «

Um dieses Ziel zu erreichen, ha-ben sich vor gut einem Jahr Fachteams der Gründungsvereine des Schwimmteams zusammengesetzt, die eine Perspektive für die Zukunft entwickeln sollten. »Wir optimieren natürlich kontinuierlich weiter«, ergänzt Sascha Burdick. Nach der Gründung der Startgemeinschaft aus dem 1. Bielefelder SV, der SV Brackwede und der SpVg. Heepen gab es immer wieder Probleme und Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft und des Vorstandes.

Die Konsequenz war eine enorme Fluktuation. Potenzial ist mit Blick auf die von der Sparkasse Bielefeld unterstützten Aktivitäten des Talentis-Teams oder das »Team Zukunft« in Bielefeld reichlich vorhanden. Langfristig sollte das durch den Nachwuchs gestärkte Schwimmteam auch wieder in der 2. Bundesliga (DMS) vertreten sein, das zuletzt einen zweiten Platz in der Bezirksliga feiern konnte.

Zu den Neuerungen gehört, dass bei wichtigen Entscheidungen alle Vorstandsmitglieder, vertreten durch Anke Brüning (SpVg. Heepen), Frank Muth (1. Bielefelder SV) sowie Volker Lohmeyer (SV Brackwede), einbezogen werden. »Somit sind alle Gremien paritätisch ausgewogen besetzt«, sagt Burdick. Gleiches gilt für die Sportlichen Leiter.

Während Sascha Burdick zu-künftig für die erste und zweite Mannschaft zuständig ist, werden sich Andreas Klein und Ulf Kornfeld verstärkt um den Nachwuchs kümmern. Auch die weiteren Aufgabenfelder sind klar verteilt. Als Pressewart fungiert weiterhin Steffen Loke. Für das Sponsoring ist Steffi Terstesse die Ansprechpartnerin, während Jan Mielke (Facebook) sich den sozialen Netzwerken widmet und Eyk Sährig für die Homepage, die aktuell überarbeitet wird, zuständig ist.

Zeitnah umgesetzt wurde außerdem, dass die 42 Aktiven der ersten und zweiten Mannschaft gemeinsam trainieren. »Wenn alle Schwimmer da sind, trainieren sie auch in dieser Konstellation«, erläutert Sascha Burdick, der mit Andreas Klein und Ulf Kornfeld die sportliche Leitung des Schwimmteams innehat. »Der Anspruch an die Schwimmer der ersten Mannschaft ist natürlich höher. Diese Schwimmer sollten an vier von fünf Tagen anwesend sein. Das System ist natürlich durchlässig. Falls sich jemand in der zweiten Mannschaft profiliert, kann er auch wechseln.« Das gelte auch auf umgekehrten Wege.

Die Anforderungen an die Schwimmer sind allerdings in beiden Teams gleich. Burdick: »Wir besuchen dieselben Wettkämpfe und fahren gemeinsam mit 31 Schwimmern und fünf Trainern in das Ostertrainingslager nach Lingen.« Im Übrigen müssen auch alle Schwimmer im Laufe der Saison die 400 Meter Lagen beziehungsweise 800 Meter und 1500 Meter Freistil schwimmen, die bei Sprinter-Typen eher unbeliebt sind. Generell gilt: »Es soll für bei-de Mannschaften der gleiche Anspruch gelten«, betont Burdick.

Eine weitere Änderung seit dem Sommer 2016 ist, dass es keine Trennung mehr zwischen jüngeren und älteren Aktiven gibt. Die Erfahrung der vergangenen Monate zeigt, dass es die richtige Entscheidung war. Jetzt trainieren zum Beispiel 11-jährige zusammen mit 24-jährigen Schwimmern. Zu den Vorzeigesportlern der ersten Mannschaft gehören Emilia Dietrich, Janne Holtmann und Marleen Knospe bei den Frauen, während bei den Männern Jannik Purschke, Tobias Huhn und Jan Mielke zu den stärksten Schwimmern des Teams zählen. Rückblickend hat das Schwimmteam wohl die richtigen Entscheidungen getroffen. »Es geht wieder aufwärts. Wir haben einerseits Schwimmer halten können, andererseits haben wir Schwimmer dazu gewonnen und konnten so die zuletzt starke Fluktuation stoppen«, sagt Burdick. Das gesamte Schwimmteam ist hoch motiviert, was sich nicht zuletzt in den sportlichen Erfolgen niederschlägt. Bei den OWL-Meisterschaften »Lange Strecke« in Lübbecke konnte das Schwimmteam immerhin 38 Podestplätze (ein ausführlicher Bericht folgt) feiern. Nächster sportlicher Höhepunkt ist die NRW-Meisterschaft »Lange Strecke« in Bochum am 18. März.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html