< Trio Brüning, Dietrich und Huhn verpasst ganz knapp Deutsche Meisterschaften
08.05.2017 08:36 Alter: 1 year
Kategorie: Schwimmen, Schwimmteam (STB)
Von: Sascha Burdick

Bestzeitenfeuerwerk im Dortmunder Südbad

Bestzeitenfeuerwerk im Dortmunder Südbad


Emilia Dietrich, Bennet Kochsiek, Janne Holtmann (von links), Sören Purschke (Trainer)

Dortmund: Knapp die Hälfte der Starts in den Top 10, sechs von Zehn Starts in Bestzeit und STB Jahrgangsrekord im Jahrgang 2004 über 200m Lagen: Eine gut klingende Bilanz der NRW Jahrgangsmeisterschaften für die weiblichen Jahrgänge 2003-2005 und männlichen Jahrgänge 2001-2005 im Dortmunder Südbad.

Die meisten Starts auf diesem Wettkampf absolvierte die 13-jährige Emilia Dietrich. Gleich zu Beginn der Veranstaltung setzte sie ein persönliches und ein Ausrufezeichen für das Schwimmteam über 200m Lagen: STB Jahrgangsrekord. Sie absolvierte diese Strecke in 2:43,57 Minuten, ganze 13 Sekunden schneller als noch vor einem Jahr. Bestzeit hieß es auch bei 200m Rücken nach 2:39,86 Minuten. Über ihre Hauptlage wurde Emilia hier auch mit Platz 7, ihrer besten Platzierung bei diesen Meisterschaften belohnt. Drei weitere Platzierungen in den Top 10, einen 8. Platz über 100m Rücken, einen 9. Platz über 400m Freistil und der 10. Platz in Bestzeit von 0:34,68 Minuten im 50m Rückensprint rundeten ihr Ergebnis ab.

Mit drei Starts über 200m, 100m und 50m präsentierte sich Janne Holtmann in ihrer technisch sehr anspruchsvollen Hauptlage dem Brustschwimmen. Zweimal, über 200 und 100 Meter, konnte sie ihre erst knapp ein bzw. zwei Monate alten Zeiten nochmals unterbieten. Auf dieser Meisterschaft zeigte sie zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen die seit dem Trainingslager optimierte Brusttechnik und schlug nach der 200m Strecke denkbar nah an der drei Minuten Grenze (3:00,29) an. Mit einer noch ausbaufähigen Wende sorgte sie während der 100m Brust für Spannung, die Uhr stoppte nach 1:23,85 Minuten. Der von ihr heißgeliebte Brustsprint endete bereits nach 0:37,76 Minuten, in ihrer eigenen Analyse „gibt es deutliches Potenzial nach oben“.

Nach langer Verletzungspause wieder gut ins Training zurückgefunden hat Bennet Kochsiek (Jg. 2004). Sein Debüt auf den NRW Meisterschaften gab er über 200m Rücken, sein einziger Start. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen sein Potenzial auf dieser Strecke eindrucksvoll zu zeigen und seine alte Bestzeit um 5,5 Sekunden zu unterbieten. Obwohl die Renneinteilung noch nicht optimal war reichte diese Zeit für einen sehr guten 8. Platz in seinem Jahrgang.

Für alle Schwimmer gilt es jetzt die Form zu halten und die Wettkampfpause zu nutzen, um sich dann auf den kommenden OWL Meisterschaften auf der langen Bahn ebenso leistungsstark zu präsentieren.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html