< Radeck mit Edelmetall und starke Staffeln bei den Deutschen der Masters
08.12.2017 11:56 Alter: 319 days
Kategorie: Schwimmteam (STB), Schwimmen
Von: Carolin Duda, JUlia Bauer

Schwimm Team gewinnt 53 Medaillen in Solingen


Das STB in Solingen

Damit im Sommer 2018 für das Schwimm Team Bielefeld viele Aktive bei Meisterschaften auf der 50m-Bahn starten können, entschloss sich der Verein schon im Dezember einen ersten Testwettkampf auf der „Langen Bahn“ in Solingen zu absolvieren. Die Umstellung von der heimischen 25m-Bahn war erkennbar, allerdings konnten fast alle Teilnehmer/innen der 1. und 2. Mannschaft ihre Leistungen seitdem letzten Langbahnwettkampf im Sommer 2017 teilweise sehr deutlich steigern. Das sehr gute Mannschaftsergebnis wird durch die Tatsache unterstrichen, dass 60% aller Starts Bestzeiten hervorbrachten und bei 108 gemeldeten Starts insgesamt 53 Medaillen aus dem Solinger Becken gefischt wurden. In der Endabrechnung konnte das ST Bielefeld in der Mannschaftswertung den dritten Platz bei 30 angetretenen Vereinen belegen, da sich der Veranstalter aufgrund hoher Meldezahlen der Fairness wegen aus der Wertung genommen hat.

Allen voran präsentierte das Küken im Team Marleen Knospe (Jg. 05) ihre gute Form und konnte sich über jeden ihrer sieben Starts verbessern. Egal ob Kurz- oder Langstrecke, Kraul oder Schmetterling, Marleen schwamm fast überall voraus. Selbst vor 200 m Schmetterling, die sie an diesem Wochenende zum ersten Mal auf der 50m Bahn schwamm, machte sie nicht Halt, räumte die Goldmedaille ab und erreichte einen neuen STB-Altersklassenrekord (2:57,34 min).  Auf der Langstrecke brillierte sie über 800 m Freistil. Hierbei konnte sie ihre alte Bestzeit, die sie auf der Kurzbahn schwamm, um ganze 30 Sekunden unterbieten (11:15,58 min). Insgesamt gewann Marleen 3x Gold und 1x Silber. An Edelmetallen übertreffen konnte Jannik Purschke (Jg. 98) an diesem Wochenende niemanden, denn er ließ seine Konkurrenz hinter sich und schlug von vier Starts gleich 4x als erster im Ziel an. Zu erwähnen ist insbesondere sein Start über 1500m Freistil. Durch seine jahrelange Erfahrung schwamm Jannik das Rennen sehr konstant durch, konnte seine alte Bestzeit auf der Langbahn um 12 Sekunden unterbieten und sicherte sich somit die NRW-Qualifikation (17:29,62 min).

In ihrer Hauptlage Schmetterling präsentierten sich Tobias Huhn (Jg. 99) und Jasper Kurzendörfer (Jg. 03) sehr siegreich. Über 100 m erzielten beide mit einer neuen Bestzeit den 1. Platz und Tobias qualifizierte sich für die Landesmeisterschaften (1:02,57 min). Über der doppelten Distanz konnte er sich, trotz schwacher Endphase, ebenfalls qualifizieren und Silber gewinnen (2:20,89 min). Jasper schwamm sich über zwei weitere Strecken 200 m Freistil und 200 m Lagen auch unter die ersten Drei. Viele Edelmetalle gewannen ebenfalls Anna-Lena Brüning (Jg. 00) und Henning Sonneck (00). Beide konzentrierten sich, an diesem Wochenende, auf ihre Hauptlagen Rücken und Kraul. Anna-Lena, die mit am meisten Starts absolvierte, gewann 3x Gold und 3x Silber. Des Weiteren qualifizierte sie sich über die beiden Rückenstrecke 100 und 200 m Rücken für die Landesmeisterschaften und schwamm über 100 und 800 m Freistil zu neuen Bestzeiten. Henning überzeugte das Trainerteam nicht minder. Er erreichte eine Bestzeitenrate von 100% und gewann 1x Gold und 3x Silber.

Das Trio um Katharina Storz (Jg. 02), Janne Holtmann (Jg. 03) und Lilli Mester (Jg. 04) konnte besonders mit ihrer Vielseitigkeit punkten. Katharina und Janne schwammen sich über 200 m Lagen auf den zweiten Platz und Katharina erzielte eine knappe Bestzeit (2:51,31 min /2:49,73 min). Über einen weiteren zweiten Platz konnte sich Janne über ihre Hauptlage 100 m Brust freuen, die sie mit verbesserter Technik erfolgreich absolvierte (1:25,08 min). Lilli zeigte nicht nur über die 200 m Lagen ihr Können, sondern meisterte die doppelte Distanz ebenfalls mit Bravour. Über beide Strecke schwamm sie ihrer Konkurrenz davon und sicherte sich die Goldmedaille. Kurz und knackig war an diesem Wochenende das Motto von Clara Hebrok (Jg. 04), da sie sich auf die eher kürzeren Strecken 50 und 100 m konzentrierte. Besonders hervorzuheben ist hierbei die 50 m Schmetterling Strecke, über die sie in einer Zeit von 35,77 Sekunden ins Ziel sprintete und den 2. Platz belegte.

Ziel der 2. Mannschaft war seit Sommer verstärkt die Grundlagenausdauer voranzubringen und die Vielseitigkeit aller Schwimmarten zu schulen. Die neuen Trainingsinhalte setzte Mert Gün (Jg. 04) trotz seines jungen Alters sehr gut um. Neben fünf Siegen in seiner Altersklasse bestach er mit ausgeprägter Kondition über 1500 m Freistil in 20:07,20 min sowie über 400 m Lagen in 5:53,31 min. Erst genannte Zeit war eine Verbesserung um 1:14 min (!!!) seit Anfang diesen Jahres. Ebenso zeigte Gün seine Sprintqualitäten indem er die 100 m Freistil in 1:03,56 min beendete. Sein Teamkollege Raphael Laubenstein (Jg. 03) verinnerlicht mittlerweile immer mehr die Bedeutung der Grundlagenausdauer. Ein positives Beispiel dafür sind seine 100 m Schmetterling in 1:15,21 min, wo er mit Silber dekoriert wurde. Im Hinblick auf kommende Landesmeisterschaften ist Laubenstein auf einem sehr guten Weg, da er die 50 m Freistil in 27,83 sec beendet hat, welches einer Steigerung um fast einer Sekunde seit April entspricht. Florentine Volkmann (Jg. 03) hat an diesem Wettkampf erlebt, wie hoch die Bedeutung von Vielseitigkeit ist. Unter der Maßgabe, dass sich die OWL-Pflichtzeiten jedes Jahr immer um einen Jahrgang verschieben, hat sie auf einer bisher gedachten Nebenstrecke, den 100 m Rücken in 1:25,18 min, diese Zeit erreicht.

Die trainingseifrige Brit Olderdißen (Jg. 04) zeigt sich auf gleicher Distanz auch in der richtigen Spur und unterstrich in 1:29,07 min ihre Ambitionen im Sommer nächsten Jahres auch dort starten zu können. Die Heeperin Charlotte Krull (Jg.04) wird auf den längeren Strecken technisch immer stabiler und pulverisierte ihre 200 m Rücken-Bestzeit aus dem Jahr 2016 um 18 Sekunden auf 3:02,40 min und hat somit dafür sicher das Ticket für die OWL-Meisterschaften gebucht. Der jüngste männliche Schwimmer der Mannschaft, Hendrik Sonneck (Jg. 05), versucht den älteren Schwimmern nachzueifern – mit Erfolg, denn er verbesserte seine 100 m Freistil-Bestzeit von vor zwei Monaten um über drei Sekunden auf 1:16,34 min. Malin Klein (Jg. 04) nahm auf gleicher Strecke die technischen Hinweise der Trainer im Hinblick auf den Unterwasserarmzug sehr ernst und konnte sie in guten 1:19,01 min umsetzen. Die beiden Trainingskolleginnen Lena Absolon (Jg. 03) und Elisabeth Laubenstein (Jg. 05) konnten sich gegenseitig auf den 200 m Freistil zu neuen Bestzeiten pushen. Während Absolon in 2:42,82 min finishte, schlug Laubenstein nach 2:51,00 min an. Beide unterboten somit ihre bisherige Bestzeit um neun Sekunden. Die beiden Schwimmer, Luca Terstesse (Jg. 01) und Philipp Eichwald (Jg. 03), konnten noch nicht ihr Leistungsoptimum abrufen, da sie durch vergangene Krankheiten noch geschwächt waren. Dennoch zeigt die Formkurve sowohl bei Eichwald in 1:25,73 min über 100 m Brust, als auch bei Terstesse in 1:16,59 min über 100 m Schmetterling deutlich nach oben.

Alles in allem befinden sich die Mannschaften mit ihren gesteckten Trainingszielen auf einem sehr guten Weg im Hinblick auf die nächsten Sommermeisterschaften auf der Langbahn.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html