Medaille für die 2. Mannschaft der Kunstturnerinnen

Franziska Brünger, Vanessa Böhm, Diana Riesen, Lisa Baier

Die Kunstturnerinnen der SpVg Heepen starteten, nachdem sie im Frühjahr aus dem Bezirk aufgestiegen waren, zum ersten Mal in der Gauliga. 8 Mannschaften kämpften hier um einen der begehrten Treppchenplätze.

Die Heeperinnen Vanessa Böhm, Diana Riesen, Franziska Brünger und Lisa Baier (11 – 13 Jahre) steigerten sich von Wettkampf zu Wettkampf und turnten schon sehr souverän in der neuen Liga mit. Nur das Bodenkampfgericht am letzten Wettkampftag nahm den Heepern die Hoffnung auf Platz 2 - es
fehlten nach 3 Wettkämpfen nur 0,3 Punkte zur Silbermedaille. So landeten Sie schließlich auf einem trotzdem sehr verdienten 3. Platz und dürfen im Frühjahr 2007 an der Relegation zur nächst höheren Gauliga teilnehmen. Bis dahin muss allerdings noch fleißig trainiert werden, da dort schon wieder
schwierigere Turnelemente von Ihnen verlangt werden!

 

 

 

Doppel-Triumph für Heeper Kunstturnerinnen

Hinten: 3. + 4. Mannschaft, vorne: die 5. Mannschaft

Gleich zweimal standen die Heeper Turnerinnen ganz oben auf dem Treppchen bei den Herbstwettkämpfen 2005 des Turnbezirks Bielefeld, deren Finale in der Sporthalle in der Senne stattfand. Eine weitere Mannschaft der SpVg Heepen komplettierte den grandiosen Erfolg mit einer Bronzemedaille. Da war die Freude bei Turnerinnen, Trainerinnen und den zahlreich mitgefahrenen Eltern
natürlich groß. Belohnt wurde die Leistung der Mädchen mit Urkunden und Medaillen.

In vier verschiedenen Klassen gingen in diesem Jahr insgesamt neun Bielefelder Vereine an den Start. Die Sportvereinigung Heepen entsandte drei Mannschaften in drei unterschiedlichen Klassen. Den Grundstein für den späteren Erfolg legten die Heeperinnen bereits an den ersten beiden Wettkampftagen in Sennestadt und Jöllenbeck. Die 3. Heeper Mannschaft um die Turnerinnen Lisa Baier, Carolin Finger, Vanessa Böhm, Diana Riesen und Franziska Brünger ließen bereits am ersten Wettkampftag die Konkurrenz hinter sich, obwohl gleich zwei Turnerinnen aufgrund Verletzung/Klassenfahrt ausfielen. Souverän siegten sie dennoch an allen drei Wettkampftagen vor Jöllenbeck und Brackwede.

Der Sieg in der D/C-Klasse, der höchsten Klasse im Turnbezirk Bielefeld, berechtigt nunmehr zur Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur Gauliga II des Turngaus Minden-Ravensberg im Frühjahr dieses Jahres. Die 2. Mannschaft turnt bereits in der Gauliga, während die l. Mannschaft gerade erfolgreich die Klasse in der Landesliga des Westfälischen Turnerbundes gehalten hat. Noch souveräner als ihre Mitstreiterinnen führte die 4. Heeper Mannschaft in der Besetzung Melissa Peters, Victoria Morris, Sarah Barke und Mona Reichert die Konkurrenz in der D9 nach zwei Wettkampftagen mit mehr als zehn Punkten Vorsprung an.

Insbesondere am Schwebebalken deklassierten sie die weiteren neun teilnehmenden Vereine. Dann der Schock in der Woche vor dem letzten und entscheidenden Wettkampf. Zuerst verletzte sich Sarah beim Schulsport am Fuß, dann musste auch noch Victoria die Halle nach dem letzten Training humpelnd verassen. Die Mädchen sahen schon alle ihre Felle davon schwimmen. Die Verletzten zeigten jedoch enormen Teamgeist und traten trotz Schmerzen an. Überglücklich nahmen sie dann am Ende des Tages nach einer kämpferischen Leistung die Goldmedaille vor den Mannschaften aus Fichte und TSVE entgegen. Die 5. Heeper Mannschaft mit Nicole Tresser, Rebecca Peters, Darleen Beckmann, Chiara Schael und Denise Linnenbrügger musste am l. Wettkampftag in der AK8/9 feststellen, dass sie in diesem Jahr die übermächtigen Senner und Jöllenbecker Turnerinnen nicht würden schlagen können. Sie konzentrierten sich daher darauf, einen begehrten Platz auf dem Treppchen zu ergattern, was ihnen auch gelang. Sie belegten bereits am 1. Wettkampftag den Bronzerang und ließen sich diesen bis zum Schluss nicht mehr nehmen. Insbesondere Nicole Tresser trumpfte am letzten Wettkampf mit 8er-Wertungen an jedem Gerät auf. Die viertplatzierten Turnerinnen vom TSVE ließen sie weit hinter sich.

Die Trainerinnen Wiebke Stötefalke, Andrea Prüßner, Nora-Elisabeth Kaufmann, Katharina Mock und Stefanie Grote konnten mit ihren Schützlingen sehr zufrieden sein. Nun liegt erst einmal eine längere Wettkampfpause vor Trainerinnen und Turnerinnen, bevor es im März in die nächste Saison startet.

Kunstturnerinnen aus Heepen begeisterten

Die Kunstturnerinnen der Sportvereinigung Heepen in voller Aktion. Der Auftritt der jungen Sportlerinnen im Alter zwischen acht und 22 Jahren war gleich zu Beginn der Veranstaltung.

Team um Andrea Prüßner eröffnete die Show

»Einfach toll, dass wir einmal bei solch einer phantastischen Show vor 3700 Zuschauern in der Seidensticker Halle dabei sein können.« Das sagte Freitag Abend Andrea Prüßner von der Kunstturnabteilung der Sportvereinigung Heepen, die die Ehre hatte, Punkt 19 Uhr die atemberaubende »Crazy Tour« am Bielefelder Veranstaltungsort zu eröffnen. Eigens für das gestrige »Feuerwerk der Turnkunst« hatten die Geräteturnerinnen der Sportvereinigung Heepen unter Leitung von Andrea Prüßner einen Tango zur Musik »Roxanne« aus dem Film Moulin Rouge einstudiert. Dabei wurden turnerische Elemente nahtlos mit tänzerischen Bewegungen verbunden. Die Eröffnungseinlage klappte vorzüglich und es gab gleich zu Beginn der Show kräftigen Beifall des begeisterten Publikums.

Ganz außer Atem, aber glücklich drehten diese jungen Heeperinnen ab und eilten von der riesigen Showbühne zurück in ihren Umkleideraum: Chiara Schael, Vanessa Böhm, Victoria Morris, Nicole Tresser, Sandra Psiuk, Mona Döring, Mona Reichert, Lisa Baier, Nina Gläsel, Rebecca Priemer, Denise Linnenbrügger, Nora-Elisabeth Kaufmann, Sarah Batke, Diana Riesen, Fran-ziska Brünger, Carolin Finger und Darleen Beckmann. Zur Gruppe gehört ebenfalls Jennifer Schael, die aber die Schaueinlage nicht mitmachen konnte.

Strahlende Gesichter hatten auch die Trainerinnen Wiebke Stötefalke, Stefanie Grote, Katharina Mock und Nora-Elisabeth Kaufmann.

Turnerinnen tanzen Tango

Lampenfieber:Die Kunstturnerinnen aus Heepen freuen sich aufs "Feuerwerk der Turnkunst". FOTO: OTT

SpVg. Heepen leistet lokalen Beitrag zum "Feuerwerk der Turnkunst"

Die Spannung steigt: Nur noch ein paar Tage, dann haben die Kunstturnerinnen der Spvg. Heepen ihren großen Auftritt. Beim "Feuerwerk der Turnkunst" werden sie am 13. Januar in der ausverkauften Seidensticker Halle den lokalen Beitrag zu einem sicherlich wieder aufregenden Programm leisten.

"Wir haben einen Tango einstudiert", berichtet Übungsleiterin Stefanie Grote. Zur Musik "Roxanne" aus dem Musical Moulin Rouge werden sich 20 Mädchen und junge Frauen im Alter von acht bis 22 Jahren vor allem tänzerisch bewegen. "Da wir aber vom Kunstturnen kommen, haben wir natürlich auch einige turnerische Elemente eingebaut", sagt Grote.

Seit drei Monaten ist die Gruppe im Training - zuerst nur punktuell, doch in der "heißen Phase" ab Anfang Dezember an jedem Übungsabend. "Es soll ja schließlich alles perfekt klappen", meint Stefanie Grote. Die Übungsleiterin merkt, dass das Lampenfieber allmählich steigt, obwohl ihre Gruppe öffentliche Auftritte eigentlich gewohnt ist. Sein Können vor 3.000 Zuschauern in der Seidensticker Halle unter Beweis zu stellen, sei aber doch etwas ganz Besonderes. Da kann man nur viel Glück und vor allem viel Erfolg wünschen.

 

 

1. Platz beim ersten Gauligatermin

Die erfolgreichen Turnerinnen der l. und 2. Mannschaft nach dem ersten Wettkampf in der Saison 2004

 

Erfolgreich präsentierten sich die Heeper Turnerinnen beim ersten von insgesamt drei Rundenwettkämpfen des Minden-Ravensberger Turngaus im weiblichen Kunstturnen. Die erste Mannschaft der Heeperinnen in der Besetzung Nora-Elisabeth Kaufmann, Rebecca Priemer, Anna Hampel und Caroline Reschetnikow (Foto: obere zwei Reihen v.l.n.r.), startete in der Gauliga l, nachdem sie im vergangenen Herbst mit viel Pech aus der Landesliga abgestiegen war. Und dort wollten die Mädchen der Trainerinnen Stefanie Grote und Wiebke Stötefalke auch wieder hin.

Die Mannschaft begann ihren Wettkampf am Boden, wo noch nicht alles so glatt lief wie erhofft. Die Mädchen, sonst an einen Schwingboden gewöhnt, hatten Schwierigkeiten, ihre neu erlernte Akrobatik auf dem harten Boden fehlerfrei zu präsentieren. Den anderen Vereinen ging es da aber auch nicht viel besser, so dass die Mädchen nach dem ersten Gerät schon auf dem zweiten Platz lagen. Danach steigerten sich die Heeperinnen von Gerät zu Gerät. Am Stufenbarren zeigten sie eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung, die insbesondere durch die sehr sauber geturnte Übung von Rebecca und Anna hervorgehoben wurde, die aufgrund ihrer Schwierigkeiten (Handstand, Riesenfelge und Schrauben-Abgang) mit der höchsten Note am Barren belohnt wurde.

Am letzten Gerät, dem Schwebebalken, liefen die Mädchen dann zur Hochform auf. Nachdem Caroline den Zitterbalken nicht verlassen musste und auch Rebecca nur einen Absteiger bei einer ansonst sicheren Übung hatte, zeigte zunächst Anna eine schwierige Übung mit einem perfekt gestandenen Salto vorwärts als Abgang. Zwar hatte sie danach noch Stürze zu verzeichnen, was aber durch ihre Schwierigkeiten ausgeglichen wurde.

Als letztes konnte Nora völlig befreit ans Gerät gehen und turnte die Übung ihres Lebens, welche mit der Tageshöchstnote von 9,2 Punkten honoriert wurde. Am Ende stand dann der völlig verdiente erste Platz fest.

Ein guter Ausgangspunkt und Motivation für den zweiten Wettkampf, der mittlerweile in Bad Oeynhausen stattgefunden hat. Nach diesem Erfolg ging die zweite Heeper Mannschaft in der Besetzung Sandra Psiuk, Jennifer Schael, Lisa Baier und Mona Döring (Foto unten von links nach rechts) an den Start. Geschwächt durch den Ausfall von Nina Gläsel, die sich beim Abschlusstraining am Arm verletzt hatte und nicht starten konnte, boten die Mädchen eine starke kämpferische Leistung, die am Ende mit einem sehr guten vierten Platz belohnt wurde. Am konstantesten zeigte sich einmal mehr Jenny, die eine sehr schöne Bodenübung präsentierte. Die Kampfrichter lobten die gelungenen Bodenchoreographien von Trainerin Wiebke Stötefalke.

Trainerin Andrea Prüßner konnte insbesondere sehr stolz auf Lisa sein. Erst zeigte sie einen dynamischen Handstandüberschlag am Sprung, danach schaffte sie erstmalig am Stufenbarren ihre komplette Wettkampfübung mit beiden Kippen. Da war die Freude natürlich groß. So konnten Turnerinnen und Trainerinnen nach einem langen Wettkampftag äußerst zufrieden mit den gezeigten Leistungen und den erzielten Platzierungen sein.

 

Medaillenplatz nur knapp verpasst

Annika Senkovic, Nora Elisabeth Kaufmann, Katharina Mock, Rebecca Priemer und Nina Gläsel (von unten nach oben)

Am letzten Juniwochenende fand in Jöllenbeck die letzte von drei Gauligawettkämpfen statt. Das trotz des WM‑Endspiels zahlreich erschienene Publikum erlebte ein äußerst spannendes Finale. In der Gauliga 1 ging erstmalig die zweite Mannschaft der SpVg Heepen in der Besetzung Annika Senkovic, Nora Elisabeth Kaufmann, Katharina Mock, Rebecca Priemer und Nina Gläsel an den Start. Das ist um so löblicher, da diese Mannschaft erst im vergangenen Jahr als Drittplatzierte aus der Gauliga 2 in diese Klasse aufgestiegen ist, wo sie ein starkes Teilnehmerfeld vorfand. Aufgrund sehr guter turnerischer Leistungen besonders am zweiten Wettkampftag in Bad Oeynhausen hatten die Heeperinnen zwischenzeitlich sogar Ambitionen auf einen Treppchenplatz. Insbesondere die älteste der Mannschaft, Annika Senkovic, die eigentlich schon vergangenes Jahr aktiv mit dem Turnen aufgehört und kurz vor den Wettkämpfen erst wieder zu trainieren begonnen hatte, belegte an den ersten beiden Wettkampftagen in der Einzelwertung den jeweils zweiten bzw. dritten Rang. Auch Katharina Mock konnte sich am zweiten Wettkampftag auf Platz acht platzieren. Nora Elisabeth Kaufmann glänzte besonders am Barren und Balken. Komplettiert wurden die guten Leistungen von den beiden jüngsten, Rebecca und Nina. Leider schlichen sich am letzten Tag hier und da kleinere Fehler ein, die letztlich aufgrund der starken Leistungsdichte der startenden Mannschaften ein noch besseres Resultat verhinderte. Dennoch konnten die Mädchen und ihre Trainerin Stefanie Grote bei ihrem Debüt in dieser Liga mit dem vierten Rang durchaus zufrieden sein.

Mit Lob und Dank wurden Annika und Katharina, die jetzt ihre letzte Saison bei der SpVg Heepen geturnt haben, verabschiedet. Das gleiche gilt für Jacqueline Harley und Miriam Schwartzen, die dieses Jahr nach der Landesligasaison ausgeschieden sind.

Interessierte Nachwuchsturnerinnen werden zurzeit in der Kunstturnabteilung gesucht. Alle turnbegeisterten Mädchen der Jahrgänge 1995 bis 1997, die sich gerne bewegen und ehrgeizig sind, sind zu einem Probetraining eingeladen. Es findet nach den Sommerferien am 10. September um 15 Uhr in der Grundschule Am Heeperholz statt.

EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html