Relegation Landesliga 1: Der erneute Aufstieg hat geklappt!

Nachdem die erste Heeper Mannschaft letztes Jahr den Aufstieg in die Landesliga 2 feiern konnte, präsentierten sich die Turnerinnen während der Saison in guter Form und endeten auf dem dritten Platz, einem Relegationsplatz zur ersten Landesliga. Heute, am 09. November, wurde der Relegationswettkampf in der Turnhalle in Jöllenbeck ausgetragen. Das geforderte, schwierigere Wettkampfprogramm KM II wurde seit Mai eingeübt. Dabei gab es einige Schwierigkeiten: So musste eine lange Pause eingelegt werden, weil die Turnhalle in und um die Sommerferien erneut saniert wurde und dabei der Akroboden zerstört wurde. So konnte nach vielen Wochen  zwar wieder Balken trainiert werden, jedoch musste ein neuer Akroboden bestellt werden. Dazu kamen noch die Urlauber Miri, Caro und Nora, die nach den Ferien in den Urlaub flogen. Nun waren langsam alle wieder zu alter Form gekommen, da kam die Grippewelle: Pia musste fast zwei Wochen pausieren und alle waren sehr gespannt wie der Wettkampf ohne Training laufen würde. Caro, Miri und Julia schnieften in der letzten Woche auch.

Die Mannschaft, bestehend aus Julia Ellis, Pia, Caro, Miri und Nora, startete nach den Schildeschern am Balken.  Caro begann und turnte ihre Teile sicher und mit guten Landungen - bis auf das Rad....(Kein Kommentar). Der wiedereingebaute Quergrätsch-Halbe und die Drehung mit gehaltenem Bein klappten wunderbar. Eine 10,55 waren schöne Punkte. Pia startete sehr gut und stand ihr Handstandabrollen auf den Punkt. Die neu gelernte Verbidnung Rad-Rondat klappte dafür nicht. Auch sie stürzte beim Rad. Das Rondat - zum ersten Mal auf einem Wettkampf präsentiert - klappte dann aber richtig gut! Dafür gab es 9,6 Punkte. Danach kam Julia an die Reihe. Wie beim Training spulte sie ihre Übung souverän und ohne einen Wackler herunter. Besonders die Drehung und der Bogengang waren einwandfrei! Tolle 11,6 Punkte gab es dafür - drittbeste Balkenwertung. Durch die sichere Mannschaftsleistung konnte Nora dann recht beruhigt als letzte ans Gerät gehen.Die Verbindung Rad-Rondat klappte! Auch die wieder neu eingebaute 1,5 Drehung war gut gelandet. Ohne einen Sturz konnten hier noch einmal 11,65 Punkte für das Heeper Team eingesammelt werden - zweitbeste Balkenwertung des Wettkampfes. Insgesamt sprangen 33,8 Punkte und damit die beste Mannschaft am Balken heraus!

Gut gelaunt ging es an den Boden. Auch hier mussten neue Teile eingebaut werden. Caro startete. Die gymnastik klappte gut und sie stand ihren neu gelernten Salto rückwärts gehockt mit halber Drehung in der letzten Bahn perfekt. 12,6 Punkte obwohl ihre die akro Reihe fehlt! Klasse! Nora zeigte ihre neue Bodenübung zur Musik von Sherlock Holmes. Die lange Reihe klappte - der neu erlernte Vorwärtssalto mit halber Drehung wurde anerkannt. Ziel erreicht. 11,6 Punkte gab es dafür. Danach war Julia dran. Auch sie schaffte ihre lange Reihe und den Vorwärtssalto mit halber Drehung - zum ersten Mal auf einem Wettkampf präsentiert! Sie bekam 12,00 Punkte dafür. Miri zeigte dann schöne Drehungen und auch die Sprünge, trotz Zerrung, klappten gut. Mit 5,5 Punkten den höchsten Ausgangswert des Tages erzielte sie 13,00 Punkte - die zweitbeste Bodenwertung!Insgesamt kamen dadurch 37,6 Punkte zusammen: Mit Abstand Tagehöchstwertung!

Noch besser gelaunt ging es an den Sprung. Sprung ist nicht das beste Gerät der Heeper. Hier klappten die Sprünge gut und mit 34,05 Punkten konnten wir gut mithalten. Miri ertunrte sich mit 12,75 Punkte die zweithöchste Sprungwertung.

Weiter ging es an das letzte Gerät. Hier wurde beim Training die Übung umgestellt und wieder umgestellt und bis zuletzt war nicht ganz klar wer was turnt. Die Trainerinnen Steffi und Wiebke entschieden sich richtig: Julia begann mit einer sicheren, sauberen Übung ohne Flugteil. 8,95 Punkte - zehnbeste Wertung. Pia turnte zum ersten Mal den Flug - die Konterkippe zum oberen Holm. Er klappte zwar, jedoch musste sie Zwischenschwünge in Kauf nehmen. Wie auch Julia turnte Pia zum ersten Mal eine Drehkippe in der Übung. Beide klappten so gut, dass Beide direkt das Aufbücken schafften. 7,85 Punkte gab es für Pia. Miri turnte dann auch den Flieger. Wie bei Pia klappte die Kippe nicht direkt im Anschluss. Die seit einem Monat geübte und neu eingebaute Felge vorwärts klappte gut! Für die sonst routinierte Übung gab es 9,70 Punkte - siebtbeste Wertung an diesem Gerät. Da bei zwei Turnerinnen schon auf Risiko gegangen wurde, turnte Nora die sichere Variante. Dafür gab es 9,05 Punkte. Insgeamt wurden 27,7 Punkte erturnt. Das ist die drittbeste Wertung an diesem Gerät.

Ohne sich die Punkte zusammengerechnet zu haben ging es zur Siegerehrung. Acht Mannschaften kämpften um die ersten drei Plätze, die sicher in der Landesliga 1 turnen. Plätze vier und fünf könnten auch dazustoßen, je nach Ergebnis der Relegation der deutschen Turnliga. Die Siegerehrung begann mit dem letzten Platz. Als die Heeper nach und nach nicht aufgerufen wurden, dachten sich die Turnerinnen schon fast, dass man sie vergessen haben muss. Mit fast drei Punkten Abstand zum dritten Platz erzielten die Mädels heute den 2. Platz! amit ist die Mannschaft das zweite Jahr in Folge aufgestiegen! Herzlichen Glückwunsch! Mit so einem Ergebnis und dem großen Abstand hatte niemand gerechnet. 1,65 Punkte trennte die Heeper vom ersten Platz. Glückwunsch an die Ochtruper, die auch mit aufgestiegen sind. Auch Siegen und Dortmund 4, die alle aus der Landesliga 2 kamen, werden wohl mit aufgesteigen. Über 5 Punkte Abstand waren es zum fünften Platz.

 

So werden die Heeper im nächsten Jahr wahrscheinlich auf die Mannschaften Witten Stockum, Bad Lippspringe, Dortmund 5 und Ibbenbüren 2 treffen.

Ergebnis Relegation Landesliga 1


Gaueinzelmeisterschaften am 24./25. Mai in Herford

In der KM3 gingen für die SpVg Heepen 4 Turnerinnen an den Start.

Julia Ellis Mildenberger (Jg. 2002) stockte am Balken ihre Übung wieder mit einem Durchschlagsprung auf und bekam für ihre Übung trotz zweier Stürze 10,45 Punkte. Am Boden erzielte sie für ihre choreografisch ansprechende und sauber geturnte Übung mit Hocksalto rückwärts atemberaubende 13,5 Punkte. Hier zeigte sie zum ersten Mal einen Durchschlagsrpung mit halber Drehung. Am Barren gingen 12,5 Punkte auf ihr Punktekonto und sie freute sich darüber, dass ihre neu erlernte Drehkippe so gut klappte. Am Ende war sie stolz, als Gaumeisterin in ihrer Altersklasse  ganz oben aufs Treppchen steigen zu dürfen.

Pia Carina Wessels (Jg. 2000) turnte am Balken eine souveräne Übung ohne Sturz und wurde dafür mit 11,85 Punkten belohnt. Am Boden zeigte sie zum ersten Mal ihre neu erlernte Akroreihe aus einem Salto vorwärts mit anschließendem Rondat und Flickflack. Für die gelungene Übung gaben ihr die Kampfrichter 12,75 Punkte. Am Sprung sowie am Barren konnte sie für ihre guten Leistungen ebenfalls hohe 12er Wertungen sammeln. Bei der Siegerehrung durfte sie sich über den ersten Platz in ihrem Jahrgang freuen.

Nele Marie Sieg (Jg. 2000) konnte sich am Barren und Sprung über 12er Wertungen freuen. Sie zeigte am Sprung einen Überschlag und bekam dafür von den Kampfrichtern 12,05 Punkte. Am Barren erhielt sie für ihre tolle und dynamische Übung mit 12,35 Punkten die dritthöchste Wertung in ihrer Altersklasse. Ihre schöne Bodenchoreografie präsentierte sie wie gewohnt sehr ansprechend und erhielt dafür 10,9 Punkte. Insgesamt erturnte sich Nele den 7. Platz.

Svea Alina Türschmann (Jg. 1999) erreichte in ihrem Wettkampf den 5. Platz. Für ihre sturzfreie Balkenübung erhielt sie mit 10,45 Punkten die zweithöchste Wertung in ihrer Altersklasse an diesem Gerät. Am Boden konnte sie mit ihrer neu erlernten Bodenchoreografie punkten, für die ihr die Kampfrichter 11,4 Punkte gaben. Am Barren musste Svea leider kurzfristig ihre Übung umstellen, weshalb sie etwas verunsichert an das Gerät ging. Die 10,55 Punkte, die sie vom Kampfgericht am Barren für ihre saubere Übung erhielt, stimmten sie schließlich wieder versöhnlich.


Landesliga

Boden
Sprung
Barren
Balken

Ergebnis 3. Landesligawettkampf

Ergebnis 2. Landesligawettkampf

Ergebnis 1. Landesligawettkampf


Miri gewinnt den Landescup KM III, 18-29

Ein anstregendes Wochenende liegt hinter uns. Am Samstag wurde die Quali zu den westfälsichen und deutschen Meisterschaften ausgeturnt. Mit fast 100 Turnerinnen platzte das Leistungszentrum in Bochum aus allen Nähten. 30 sec. Einturnen auf dem Balken, aufpassen das man die anderen Turnerinnen und Trainer nicht umspringt und zwischendurch immer wieder in die Nebenhalle rennen, da nur dort die Taschen mit Riemchen und Getränken, usw. aufbewahrt werden durften. Um 15 Uhr fing der Wettkampf an. Jeder Durchgang dauerte fast 1 Stunde - mit einer Pausenriege waren wir nach über vier Stunden fertig. Fix und fertig. Nicht nur die Turnerinnen, auch die Trainer und mitgereisten Fans! Nora turnte in der KM III in der Altersklasse 30-34 um die Quali zu den deutschen Seniorenmeisterschaften. Sie wurde ganz fleißig von ihren Teamkameradinnen Katha, Miri und Caro unterstützt. Nora startete am Barren und hatte sich etwas vorgenommen: Sie probierte zum ersten mal auf einem Wettkampf einen neuen Abang: Salto mit halber Schraube. Er klappt beim Training einzeln schon recht gut, in Verbindung konnte sie ihn jedoch noch nie stehen. Beim Einturnen stürtzte sie auch, aber der Ehrgeiz war gepackt. Letzte Analysen wurden vorgenommen und auf gings: Sie kam gut durch ihre Übung und konnte nach der Felge vorlings schön weit abwerfen. Peitschen, Füße hochziehen und drehen. Fast....Die Längen- und Breitachsendrehungen reichten nicht ganz und sie konnte den Schwung nicht abfangen. Der Sturz und die nicht anerkannte Drehung kosteten viele Punkte. Weiter ging es an den Balken. Die Übung lief gut- zu gut, denn nach der perfekten Drehung war die Übung gefühlt schon beendet. Der Sturz beim darauffolgenden Durchschlagsprung war total unnötig. Mit 4,2 Punkten erturnte sich Nora den höchsten Ausgangswert, doch es blieben nur 10,70 Punkte übrig. Am Boden konnte sie dann wieder einige Punkte gut machen. Die Übung verlief wie geplant und es kamen 12,45 Punkte heraus. Dann kam nur noch der Sprung. Der Überschlag - halbe Drehung klappte gut - 11,65 Punkte waren aber nicht besonders viel. Am Ende reichten die Punkte für den undankbaren 4. Platz. Die ersten drei Turnerinnen hatten sich qualifiziert. Um kurz nach 20 Uhr (nach 5 Stunden!) konnte dann der Heimweg angetreten werden.

 

Am Sonntag morgen früh um 7 Uhr machten sich dann Miri und Nora erneut auf den Weg nach Bochum. An dem Morgen stand der Landescup, die KM III der Junioren auf dem Plan. Miri turnte in der Altersklasse 18-29. Das letzte Jahr bevor es zu den Senioren geht!!! Mit nicht mal 50 Turnerinnen war das Einturnen schon viel ruhiger und entspannter als gestern. Miri turnte in der gleichen Gerätereihenfolge wie Nora gestern. Barren startete nicht optimal aber sehr gut. Bei Miri muss man die Fehler am Barren aber auch schon akribisch suchen. 12,75 Punkte war die beste Wertung und eine gute Vorlage. Mit 3,90 erturnte sie sich auch den höchsten Ausgangswert. Weiter ging es am Balken. Hier ist Miri immer besonders nervös. Der Aufgang klappte souverän. Auch der Rest der Übung wirkte sehr ruhig und sicher. Rad, Bogengang und Durchschlagsprung klappten ohne Wackler. Miri blieb oben und bekam schöne 11,20 Punkte. Auch hier bekam sie den höchsten Ausganswert. Zu diesem Zeitpunkt war erst eine Stunde vergangen! Am Boden zeigte Miri in der ersten Bahn eine Strecksalto, den sie im Training ordentlich verbessert hatte. Auch die Abgangsbahn klappte gut. Leider verturnte sie ihre beiden Drehungen. 12,20 Punkte waren die Ausbeute - zweitbeste Wertung. Am letzten Gerät zeigte Miri zwei schöne Yama-Halbe mit einem großen Ausfallschritt nach der Landung und bekam 13,40 Punkte! Auch hier der höchste Ausgangswert und die meiste Punktzahl. Mit 49,55 Punkte stand sie ganz oben auf dem Treppchen. Wir gratulieren der Westfalenmeisterin! Caro, Pia und Julia konnten verletzungsbedingt nicht starten.


Klassenerhalt Gauliga I geschafft!

Am Wochenende erturnte sich die zweite Heeper Mannschaft den vierten Platz und schaffte damit in der Relegation den Klassenerhalt. Herzlichen Glückwunsch!


Feuerwerk der Turnkunst begeistert 3500 Zuschauer

Der Auftritt war ein voller Erfolg. Einige Turnerinnen zeigten mit der Jazztanzgruppe der SpvG Heepen und der Modern-Jazz-Gruppe der TSG Bielefeld ein Zusammenführung der Sportarten Tanezn und Turnen als Auftakt beim Feuerwerk der Turnkunst in der ausverkauften Seidensticker-Halle. Hinterher durften sich die Akteure die ganze Show anschauen, die wiedermals begeisterte.

Auftritt beim Feuerwerk der Turnkunst

Am Dienstag sind die Kunstturnerinnen wieder beim Feuerwerk der Turnkunst zu Gast. Zusammen mit Tänzerinnen aus dem eigenen Verein haben sie einen Tanz einstudiert, der im Vorprogramm in der Seidenstickerhalle präsentiert wird. Sonntag ist noch einmal Generalprobe, dann muss alles sitzen.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html