< Der nächste Favoritensturz
09.10.2018 10:12 Alter: 8 days
Kategorie: Schwimmen, Schwimmteam (STB)
Von: Jule Radeck, Louisa Schlüer

Wettkampf Dortmund (Update)


Das gesamte Team am Sonntag / Siegerehrung: 2. Platz in der Mannschaftswertung

NRW Qualifikation für Henning Sonneck

Die Sportler der ersten Mannschaft starteten am vergangenen Wochenende beim Dortmunder Pokalschwimmfest. Trotz der nicht optimalen Bedingungen konnten einige Bestzeiten sowie der zweite Platz in der Mannschaftswertung erzielt werden. Allen voran Erfolge feiern konnte Henning Sonneck: Vier von sechs Starts beendete der 18-Jährige in Bestzeit, über 100 Meter Freistil qualifizierte er sich sogar in 0:56,2 min für die Meisterschaften auf NRW-Ebene nächsten Monat. Ebenfalls vier Bestzeiten erzielten Mert Gün (Jg. 2004) und Sila Cetin (Jg. 2006). Auch Lilli Mesters Trainingseifer zahlt sich aus, sie erzielte neue Bestzeiten über 50 und 800 Meter Freistil und gewann auf beiden Strecken die Silbermedaille. Schneller war über 800 Meter nur ihre Mannschaftskameradin Emilia Dietrich, die insgesamt drei Gold- und drei Silbermedaillen aus dem Dortmunder Wasser fischte. Neuzugang der ersten Mannschaft Antonia Kroß (Jg. 2006) wagte sich gleich zu Beginn der Saison auf die kräftezehrenden 400 Meter Lagen und zeigte, dass sich das Training mit den „Großen“ auszahlt. Sie verbesserte ihre Bestzeit um mehr als 20 Sekunden auf 6:26,0 min und belegte damit den ersten Platz. Ebenfalls über diese Strecke gingen Jan Mielke und Janne Holtmann an den Start. Abgerundet wurden die Ergebnisse der ersten Mannschaft von Tobias Huhn, Anna-Lena Brüning, Clara Hebrok und Marleen Knospe, die über ihre Starts aufs Podest schwammen und so wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung sammelten.

Nachwuchs der zweiten Mannschaft sammelt positive Erfahrungen

Am vergangenen Wochenende traten krankheitsbedingt nur neun Mädchen der 2. Mannschaft beim 22. Dortmunder Pokalschwimmfest des ATV Dortmund Dorstfeld an. Trotz des Heimwettkampfes letztes Wochenende konnten erneut viele neue Bestzeiten gesammelt werden.
Allen voran zeigten die Neuzugänge, dass das Training bei den „Großen“ anschlägt. Die jüngste des Teams Lucy Kurzendörfer (07) ging über die unbeliebten 200m Schmetterling an den Start und beendete diese souverän in einer neuen Bestzeit von 4:03,8 min. Gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Monique Mahnkopf (06) überzeugte sie auch über die 100m Lagen. Hier zeigten sie mit Ehrgeiz, dass sie in den letzten Wochen schon einiges gelernt haben und schlugen in einer Bestzeit von 1:37,9 an. Mahnkopf machte auch über ihre Paradedisziplin Kraul eine gute Figur und beendete die 100m, dank guter Streckung und verbesserter Wendentechnik, in einer Zeit von 3:14,8. Dies bedeutete eine Steigerung um fast fünf Sekunden, seit dem vergangenen Wochenende. Auch Lina Depenbrock (06) kam im Sommer neu ins Team und musste noch einige Rennerfahrung sammeln. So debütierte sie über die 100m und 200m Rücken sowie den 100m Lagen. Die Rückenstrecken konnte sie über 200m in guten 3:15,1 min und die 100m in 1:28,9 min beenden, dennoch ist sie sich sicher, dass dort noch Potential ist. Ebenfalls stark über die 100m Rückenstrecke zeigte sich auch Maya Sohrmann (05), die ihre Zeiten von letzter Woche noch einmal bestätigte (1:22,3 min).
Liv Olderdißen (06) spielte ihre Stärken über die 200m Freistil aus und unterbot ihre Zeit von letzter Woche um mehr als 1,5 Sekunden auf 2:58,3. Auch ihre Schwester Brit Olderdißen (04) konnte über diese Strecke glänzen und schaffte es, das Rennen mit verbesserter Frequenz in 2:45,2 zu beenden. Ihre Vielfältigkeit zeigte über 100m und 200m Lagen, die sie dank sauberer Technik in Bestzeiten beendete. Besonders hervorzuheben sind hierbei die 100m in 1:28,9 min, wo sie von ihrer guten Wendentechnik profitierte. Auch ihre Jahrgangskollegin Charlotte Krull ging über die Lagenstrecken an den Start und knackte erstmals die Drei- Minuten- Marke über die 200m und schlug in einer Zeit von 2:57,5 min an. Ebenfalls stark zeigte sie sich über 200m Freistil, wo sie mit verbessertem Rhythmus in 2:36,7 min anschlug. Überzeugt über die 200m und 400m Freistil hat Lena Absolon (03), die sich um zwei Sekunden, seit letzter Woche, über die 200m auf 2:33,5 min und mit konstanter Renneinteilung über 400m auf 5:28,6 min verbesserte. Sie belohnte sich hiermit für das intensive Training der letzten Wochen.
Elisabeth Laubenstein (05) bestätigte ihre Zeiten von letzter Woche über 100m Rücken und 100m Lagen, die sie in 1:29,8 min und 1:27,7 min beendete. Luca Terstesse (01) und Pauline Wullenkord (02) bestätigten ihre Zeiten und arbeiten weiterhin auf die NRW-Norm hin.
Das Trainerteam ist zuversichtlich, dass bei den nächsten Wettkämpfen noch einige OWL- Normen erreicht werden, damit mit einem großen Teil der Mannschaft bei den Meisterschaften gestartet werden kann.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html