< Zweite erfolgreich beim "Internationalen"
17.06.2019 07:46 Alter: 32 days
Kategorie: Schwimmteam (STB), Schwimmen
Von: Andreas Klein

Herausragende Leistungen der Talentis-Aquawede-Gruppe


Kira in Dortmund und die gesammelten Sieger in Herford

An diesem Wochenende gab‘s für die Aktiven der Trainingsgruppe Aquawede die bisherigen Höhepunkte der dreijährigen Ausbildungszeit. Bei den OWL-Meisterschaften durften sieben Aktive starten und Kira Sohrmann hatte sich sogar für die „Deutschen“ qualifiziert. Mit tollen Zeiten, dem Sieg von Liam Neumann im Zweikampf und diversen Medaillen verlief das Wochenende äußerst erfolgreich. Die bisherigen drei Jahre Training haben sich für alle Beteiligten gelohnt.

In diesem Jahr hatte der Deutsche Schwimmverband erstmals die Meisterschaften für elfjährige ausgeschrieben. In Dortmund traf sich die Elite aus ganz Deutschland und Kira Sohrmann war dabei. Die Veranstaltung war toll organisiert und es gab für Kira viel zu lernen und zahlreiche Bestzeiten. Zuerst musste Sie am Freitag die ungeliebten 400m Freistil schwimmen und glänzte gleich mit 5:50 min; dabei zeigte sie mit die besten Wenden im Feld.

Immer noch fasziniert von der Atmosphäre ging’s weiter zum Rennen über 50m Rückenbeinarbeit. Hier zeigte Sie eine starke Tauchphase am Start und schlug in guten 0:54,9 min an. Das war aber nur der Auftakt, kurz darauf durfte sie über ihre Lieblingsstrecke 100m Rücken ran: Dank couragiertem Beginn, toller Wende und gutem Finish verbesserte sie sich um über drei Sekunden und finishte in 1:25,0 min.

Zeitgleich fanden die OWL-Meisterschaften in Herford statt, ebenfalls eine tolle Erfahrung auf erhöhtem Level für die Aktiven. Gleich zu Beginn gewann Liam Neumann (10 Jahre) die erste Hälfte des Zweikampfes souverän (200m Lagen in sehr guten 3:19,4 min) und sicherte sich damit eine optimale Ausgangsposition im Rennen um den Gesamtsieg. Diese Strecke ist technisch anspruchsvoll und es gibt viele Fehlerhürden, die er jedoch alle meisterte. Kurz darauf überzeugte Jona Schupp (11 Jahre) als neuer OWL-Meister über 100m Rücken auf ganzer Linie. Nach wechselhaften Vorleistungen war er auf die Minute hellwach und schlug in tollen 1:27,6 min zu Gold an. Seine erste OWL-Medaille war daher gleich golden. David Lange (12 Jahre) trat mit erheblichem Trainingsrückstand an und sicherte sich mit gerade wieder genesenem Armbruch die Bronzemedaille über 100m Rücken in 1:256,6 min. Dieser Erfolg kam etwa überraschend zeigte aber mal wieder das er über eine sehr gute Grundlagenausdauer verfügt.

Der Nachmittagsabschnitt begann wieder zuerst in Dortmund und Sohrmann überraschte die Trainer mit der nächsten Steigerung. Das die 200m Rücken mit 2:58,4 min unter drei Minuten enden, war nicht vorhersehbar, zeigte aber das Kira mit ihren Aufgaben wächst. Die ersten Hundertmeter waren so schnell wie ihre bisherige Bestzeit und danach hatte sie genug Ausdauer das Rennen souverän zu Ende zu schwimmen.


In Herford vollende Liam Neumann seinen Triumph mit sehenswerten 6:13,0 min über 400m Freistil und fuhr zufrieden mit dem Pokal des Gesamtsiegers nach Hause. Er zeigte gute Technik und inzwischen auch verbesserte Ausdauer; so konnte ihn keine schlagen. Danach stieg David Munteanu ins Geschehen ein. Trotz diverser erreichter Qualifikationen konzentrierte er sich auf seine beiden besten Strecken und steigerte sich über 100m Freistil um zwei Sekunden auf 1:14,3 min und gewann gleich bei seiner ersten OWL-Einzelmeisterschaft Silber.

Am dritten und letzten Wettkampftag hatte sich Sohrmann in Dortmund vollständig akklimatisiert und ging motiviert wie nie an den Start. Die abschließenden 200m Lagen absolvierte sie in sensationellen 2:56,8 min; ihre Qualifikationszeit lag fünf Sekunden darüber. Vor allem dank gutem Start über die Delphindistanz (0:38,7 min) und guter Ausdauer erreichte sie als 16. Ihr bestes Resultat im Feld der Besten und freute sich, das das Training der letzten Monate Erfolg hatte.

In Herford glänzte wiederum das Rückenduo Schupp/Lange (200m in 3:09,7/3:00,1 min) und gewann synchron jeweils Silber. Beide steigerte ihre Bestmarken und glänzten mit guten Ausdauerwerten. Schupp zeigte zudem gute Wenden und Lange eine schöne Renneinteilung. Zum Schluss der Veranstaltung ging David Munteanu aufgrund seiner Qualifikationsleistungen als klarer Favorit über 100m Schmetterling ins Rennen. Dieser Rolle wurde er auch auf den letzten 99-Metern gerecht, leider war der Start fehlerhaft, so wurde es nichts aus dem ersten Gold auf Bezirksebene. Der Lerneffekt war aber groß und er freute sich über eine Steigerung des Tempos um über fünf Sekunden.

Das hervorragende Mannschaftsbild rundete das Duo Nicole Kirsch/Leonie Haering ab: Kirsch (11Jahre) hatte sich erstmalig qualifiziert und konnte sich gleich nochmal steigern. Obwohl ja das Rückenschwimmen im Freibad traditionell schwer ist, erreichte Sie dank guter Technik und kluger Einteilung in 3:21,9 min einen schönen fünften Platz. Leonie Haering (12 Jahre) hatte erst vor zwei Wochen ihre Bestmarken getoppt, konnte sich aber nochmal steigern und belegte in 1:39,0 min den sechsten Platz aller Teilnehmer aus ganz OWL; ein beachtlicher Erfolg.

In der nächsten Woche steht der Senne-Pokal für das komplette Team auf dem Plan und Liam Neumann wird wertvolle Erfahrungen auf NRW-Ebene (Ruhr-Games und Landesvielseitigkeitstest) sammeln. Zum Saisonabschluss gibt es noch eine gemeinsame Fahrt und in der nächsten Saison wird die Ausbildung hoffentlich erfolgreich fortgeführt.



EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html