< Wie läuft’s im Verein?
23.03.2020 05:00 Alter: 133 days
Kategorie: Fussball, Hauptverein
Von: NW / Ariane Mönikes

Als die Sportvereinigung gegen Schalke spielte

Libero Jürgen Müsse (61) erinnert sich noch gut an das Spiel, das im Jahr 1974 auf der Rußheide stattfand.


Jürgen Müsse spielte für die Spvg. Heepen gegen Schalke. Die Zeitungsartikel von damals hat er aufgehoben. Foto: NW/W. Rudolf

Bielefeld(ari). Für Jürgen Müsse ist es das Spiel der Spiele. Es ist der 9. Juni 1974, Müsse ist gerade mal 15 Jahre alt und er muss mit seiner Mannschaft gegen einen ganz Großen ran: die Sportvereinigung Heepen gegen den FC Schalke 04.

Es ist das Spiel um die Westfalenmeisterschaft, Schalke ist glasklarer Favorit. „Das war etwas ganz Besonderes“, sagt Müsse, als er an diesen Tag zurückdenkt. Ein Vorstadt-Verein wie Heepen – nicht Arminia oder der VfB Fichte – gegen Schalke 04.

„Wir hatten wirklich Respekt.“

Müsse spielte damals in der B-Jugend, war Libero. „Heute spielt man anders, aber es waren andere Zeiten damals“, erzählt der 61-Jährige. Das Spiel fand auf der Rußheide statt. Schon im Vorfeld war klar, es werden viele Besucher kommen. „Wir haben mit 1.000 Zuschauern gerechnet“, sagt er. Die kamen. Einige der Spieler, die damals für Schalke aufliefen, sah Müsse später im Fernsehen wieder. Ulrich „Uli“ Bittcher etwa, der für Schalke und Dortmund in der Bundesliga spielte. „Schalke hatte damals schon ein Jugendinternat“, sagt Müsse, „da standen Talente auf dem Platz.“ Für Müsse war das Spiel auch ein Türöffner für seine weitere sportliche Laufbahn. Er spielte in Bexterhagen und Vlotho, war später Trainer in Rödinghausen. Heute ist er noch passiver Beobachter. Noch Jahre nach dem Spiel auf der Rußheide traf sich die Mannschaft regelmäßig, ihr Jugendleiter organisierte alle paar Jahre die Treffen. Auch wenn die Heeper damals 0:4 verloren, Müsse erinnert sich gerne an diesen außergewöhnlichen Tag.


EXT:start/Resources/Private/Templates/silver_03.html